Unsere Kolumne im Regionalverband Saarbrücken

Siss Faasenacht : So scheen im Dschungelkoschdüümche

Landauf, landab gibt’s herrliche Fastnachtssitzungen mit Akteurinnen und Akteuren, die kein Problem damit haben, sich selbst auf den Arm zu nehmen. Schon gar nicht die katholischen Frauen von Neuweiler und ihre männlichen Gäste.

Ach, der gudde Bub: Für die Fraue-Faasenachtssitzung in Neiwiller hadda ma dehemm noch e Haschtütche – awwa nur mit Tuwwag! – gebastelt unn Reggae-Mussig uffgeleeht. Damit’s aach stimmt mit da Stimmung beim kollektive Alleh hopp. Ich hann mich derweil bis zur Unkenntlichkääät vaboozt. Mit na Jamaika-Häkelkapp – grün, gelb unn rot – und doo dran scheen lange, dicke Raschda-Locke. Unn mit eme bunde Bob Marley-Hemd. Ferdisch. Nix „Widdaseehn“, als ich die Diier raus bin, e „Peace and Love“ hann ich em Nachwuchs noogeruf.

Unn dann im Jugendfreizeithemm: lauda Feierbiester, subba vaboozt. Em Bürjamääschda Seins, es Stefanie, had doo modderiert als hädds das uff da Hochschul gelernt. Unn die Akteurinne ware außer Rand und Band. Es Volk im Saal hat gejuwelt unn gekrisch. Ääns hat vazehlt, dass es schon lang verheirad iss, unn deshalb duuds mit seinem jetzt „paarschimmele“. Dass wenn ma ohne was schwimme geht kenn Bikini-Figur braucht – das hamm ma dann aach noch geheert. Schier ausm Heisje ware die Mäde im Saal, als es Männerballett von der Dudwillerer KG Paffekopp im Dschungelkoschdüümche uffgelaaf iss. Sooo scheene Waschbärbäuchelcher hamma aach noch nit gesiehn. Unn was lerne ma aus dem ganze Faasenachtszeisch? Genau: Wer sich wie all die Buwe unn Mäde uff da Bühn selbschd so uff de Arm nemme kann, kann so vakehrt nit sinn. Weil er sich nit so wischdisch nemmt. Alleh hopp!