Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:14 Uhr

Uni-Sinfonieorchster
Uni-Orchester zeigt in drei Konzerten seine Vielfalt

Saarbrücken. Das Sinfonieorchester der Universität des Saarlandes lädt für Dienstag, 16. Januar, um 19 Uhr zu einem Kammermusikabend in die Uni-Aula (A3.3) ein.

Wenn das Universitätsorchester seine Semesterkonzerte spielt, füllen normalerweise rund 50 Musiker die Bühne. Dieses Jahr präsentiere sich das Orchester „einmal in seiner atomaren Struktur“, teilt das Ensemble mit. In vielen verschiedenen Kammermusikensembles, vom Klaviertrio bis hin zum Duo von Fagott und Bassklarinette wollen die Musiker des Uni-Orchesters ein buntes Programm von klassischen bis modernen Kompositionen präsentieren. Der Eintritt ist frei.

Die beiden großen Abschlusskonzerte des Sinfonieorchesters werden dann am Dienstag, 23. Januar, um 19 Uhr in der Aula der Universität des Saarlandes und am Samstag, 27. Januar, um 20 Uhr in der Jugendkirche Eli.ja, Hellwigstraße 15/Ecke Halbergstraße in St. Johann, stattfinden.
Auf dem Programm stehen die Ouvertüre zu „Egmont“ von Ludwig van Beethoven, das Fagottkonzert in F-Dur von Carl Maria von Weber (Solistin Mareike Zelt), und die „Enigma-Variationen“ von Edward Elgar, zu denen das Orchester stimmungsvolle Aufnahmen, gefertigt von saarländischen Fotografen, präsentieren wird.

Weitere Informationen gibt es auch auf der Facebook-Seite des Orchesters.