Tennis: TZ Sulzbachtal schon nahe am Saisonziel

Tennis : TZ Sulzbachtal schon nahe am Saisonziel

Das Tenniszentrum Sulzbachtal absolvierte den zweiten Doppelspieltag der Regionalliga. Schon jetzt hat das Team von Trainer Milan Hoferichter das Ergebnis vom Vorjahr eingestellt.

Vergangene Saison hatte das Tenniszentrum Sulzbachtal Platz sechs und damit den Klassenerhalt in der Regionalliga als Saisonziel ausgesprochen. Am Ende reichte es nur für Platz sieben. Mit ein wenig Glück konnten die Saarländer dennoch in der dritthöchsten deutschen Spielklasse verweilen. Für dieses Jahr blieb das Wunschziel dasselbe: Platz sechs und der damit verbundene Klassenerhalt. Und dem sind die Sulzbacher am Wochenende ein ganzes Stück nähergekommen.

Es stand der zweite Doppelspieltag der Saison auf dem Programm. Zu zwei Heimspielen infolge waren am Samstag der TEVC Kronberg und am Sonntag der TC Bad Homburg geladen. Das TZS musste ohne Lars Johann auskommen, der bei einem Jugendturnier in Bruchköbel gefordert war. Doch am Samstag gelang den Gastgebern auch ohne ihren Jüngsten ein Traumstart gegen Kronberg. Einzig Petar Conkic und Christopher Hobgarski, der für Johann einsprang, unterlagen in ihren Einzeln. Und schon nach dem ersten Doppel zwischen Victor Crivoi/Petar Conkic (7:6, 7:6 gegen Karim-Mohamed Maamoun/Patrick Elias) war der Erfolg für den Außenseiter perfekt. Am Ende siegte Sulzbach mit 6:3.

Damit hatte die Mannschaft gleichzeitig so viele Punkte wie in der gesamten vergangenen Saison. Vorjahres-Vizemeister TC Bad Homburg sollte tags darauf allerdings eine Nummer zu groß sein. Nach den Einzel-Partien mit 3:3 noch gut im Rennen, mussten sich die Saarländer mit 3:6 geschlagen geben. Dennoch bilanziert Trainer Milan Hoferichter: „Wir haben zwei Siege zu zwei Niederlagen. Das ist mehr als das, was ich wollte. Da sind wir genau im Plan. Es ist eine pure Freude im Moment, es ist so was von geil im Moment mit den Jungs. Wir sind Sechster, genau da, wo wir hinwollten.“

Hinter Sulzbachtal in der Tabelle stehen nach vier von sieben Spieltagen der TEC Waldau und der TC Schönberg, beide ohne Punkte. Sie treffen am kommenden Sonntag aufeinander, für einen der Verfolger wird es also etwas Zählbares geben. „Aber wir haben zwei Spiele Vorsprung und noch drei sind auszustehen. Es sieht nicht so schlecht aus, aber Ziel bleibt weiterhin Platz sechs“, beruhigt Trainer Hoferichter, der am kommenden Sonntag um 8 Uhr mit seiner Mannschaft nach Mannheim aufbrechen wird. Dort erwartet die Saarländer der ungeschlagene Tabellenführer und Favorit TK Grün-Weiss Mannheim um die ehemalige deutsche Nummer 33 der Welt, Andreas Beck. Ganz ohne Chance reist der Außenseiter aber nicht an: „Am Sonntag beginnt die erste Bundesliga. Die Mannheimer haben ein Auswärtsspiel in Neuss. Heißt, dass sie sehr wahrscheinlich die ersten zwei Spieler abgeben werden in die Herren 1 und dann wird das ein ganz heißer Tanz.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung