TuS Herrensohr schlägt den FV Bischmisheim 5:2

Klarer Sieg : TuS Herrensohr schlägt den FV Bischmisheim 5:2

Die Saarlandliga scheint für den FV Bischmisheim eine Klasse zu hoch zu sein. Am vergangenen Sonntag verlor das Team von Trainer Stephan Otte mit 2:5 gegen den TuS Herrensohr. Es war bereits die siebte Niederlage im achten Spiel für den Aufsteiger aus Bischmisheim.

„In der aktuellen Verfassung ist die Liga zu hoch für uns. Das müssen wir akzeptieren. Wenn man in der höchsten saarländischen Liga eine Rolle spielen möchte, dann muss sich jeder Einzelne auch dementsprechend auf die Spiele vorbereiten“, sagte Otte nach dem Spiel.

Auch beim TuS Herrensohr ist die Saisonstart mit fünf Niederlagen in sieben Spielen alles andere als gelungen. „Von daher war es heute umso wichtiger, dass wir gewonnen haben. Es war eine Steigerung, aber wir sind spielerisch noch lange nicht da, wo wir hinwollen“, sagte Herrensohrs Trainer Bernd Eichmann.

Vor 200 Zuschauern waren die Kräfteverhältnisse auf dem Kunstrasen in Bischmisheim eindeutig. Die Gäste aus Herrensohr hatten mehr Ballbesitz, bestimmten das Spiel und nutzten die Fehler der Bischmisheimer aus.

Manuel Schug grätschte in der 6. Minute das 0:1, Marc Hümbert verwandelte einen Foulelfmeter zum 0:2 (40.), und erneut Schuck nutzte den nächsten FVB-Fehler und erhöhte auf 0:3 (40.). Ein Distanzschuss von Christoph Fuhr, einer der wenigen Bischmisheimer, die Saarlandliga-Niveau haben, brachte mit dem Pausenpfiff das 1:3. Doch es blieb bei der Herrensohrer Dominanz. Schuck köpfte mit seinem dritten Treffer das 1:4 (74.).

„Das war heute schon viel besser als in den Wochen davor. Aber wir können noch souveräner spielen, und die Chancenverwertung war auch nicht das Wahre. Normalerweise müssen wir höher gewinnen“, sagte Schuck nach dem Spiel.

Dass die Gäste nicht höher gewannen, lag vor allem an Bischmisheims Torhüter Daniel Hahn. Der 29-Jährige entschärfte fünf hundertprozentige Torchancen und bewahrte sein Team vor einer kompletten Blamage. „Ich habe fünf Gegentore kassiert, dann kann ich ja auch mal fünf halten. Insgesamt müssen wir uns wieder mehr auf das Spiel konzentrieren und nicht auf Dinge, die außerhalb des Platzes stattfinden“, sagte der FVB-Torhüter.

Engin Yalcin erhöhte für den TuS auf 5:1 (78.), und in der 82. Minute nutzte Philipp Häfner einen Herrensohrer Abstoßfehler und traf zum 5:2-Endstand ins leere Tor. Damit bleibt der FV Bischmisheim vor dem spielfreien Wochenende (Schiedsrichterstreik) mit drei Punkten auf dem letzten Tabellenplatz, während der TuS Herrensohr mit dem zweiten Sieg in Folge in Richtung Mittelfeld der Tabelle marschiert.