Sven Köpsel hat als junger Vorsitzender des TC St. Arnual viel bewegt

Serie Menschen im Regionalverband : Vereinschef fehlt die Zeit zum Tennis

Sven Köpsel und seine jungen Mitstreiter führten den TC St. Arnual aus der Krise. Doch das hat seinen Preis.

Am Mittwoch waren es in der Mittagssonne zwar deutlich mehr als 30 Grad. Doch das hielt Sven Köpsel und Thorsten Helmert keineswegs davon ab, mal eben ein paar Bälle übers Netz zu schlagen. „Wir kommen leider nur selten zum Tennisspielen. Daher versuchen wir, jede frei Minute dafür zu nutzen“, sagt Sven Köpsel.

Dem 33-Jährigen und seinen jungen Mitstreitern fehlt die Zeit, da sie voriges Jahr die Vereinsführung des TC St. Arnual übernahmen. Dem ging es damals nicht gut.

„Die Mitgliederzahl war auf 120 gesunken, die Mitglieder werden immer älter. Uns war bewusst, dass wir etwas tun müssen, wenn der Verein überleben soll. Wir arbeiten schon seit einigen Jahren im Vorstand mit und haben 2018 dann richtig ernst gemacht“, sagt Köpsel.

Der gebürtige Ostfriese kam 2012 zum Studium ins Saarland. „Ich liebe Tennis einfach. Es ist mein Sport. Ich habe mir in Saarbrücken zuerst einen Verein ausgesucht und dann passend dazu in der Nähe eine Wohnung“, erklärt der Tennisverrückte, der bereits Zuschauer bei den größten Turnieren der Welt war.

Aktuell stehen viele Tennisvereine vor dem Aus. Die Mitgliederzahlen gehen stark zurück, und vielerorts verkommen die Plätze. Das wäre wohl auch beim TC St. Arnual eingetreten, wenn die Jungen nicht losgelegt hätten.

So gab es jetzt ein großes Mixed-Turnier auf der sechs Plätze großen Anlage des TC. Jeden Montag ist ab 17 Uhr Schnuppertraining für Kinder und Jugendliche. Mittwochs ab 18 Uhr ist Ladys Night, Frauen können also einfach vorbeikommen und kostenlos Tennis spielen. „Wir wollen mehr Frauen und mehr Nachwuchs für unseren Verein gewinnen. In den vergangenen beiden Jahren stieg unsere Mitgliederzahl wieder“, sagt Sven Köpsel.

Vom Sport nur für Betuchte könne in St. Arnual ohnehin nicht die Rede sein. „Wir sind ein Haufen. Junge spielen mit Älteren oder gegen Ältere, und danach wird zusammen gegrillt und gefeiert“, sagt der Familienvater, der in der Finanzbrache arbeitet und in seiner Freizeit wie seine Vorstandskollegen jede verfügbare Minute dem Verein widmet. „Wir haben in diesem Jahr unsere Plätze saniert und versuchen nun, nach und nach alle Arbeiten am Clubheim und rundherum anzugehen. Wir haben uns einen Plan gemacht“, sagt der 33-Jährige. Die Homepage des Verein tc-st-arnual.de ist topaktuell und berichtet über Ligaspiele und Veranstaltungen.

Der TC St. Arnual geht mit der Zeit, und er ist auch in den sozialen Medien vertreten. „Wir wollen den Verein so modern wie möglich aufstellen. Wir haben eine sehr motivierte Mannschaft, und die Arbeit macht großen Spaß. Wir haben uns Ziele gesteckt und wollen uns in ein paar Jahren daran messen lassen. Wir wollen auch bis ins hohe Alter in unserem Verein spielen, dafür müssen wir jetzt etwas tun“, sagt der Vorsitzende.

Ein Großvorhaben des Clubs ist die Bewässerung der Plätze in der warmen Jahreszeit. Leitungswasser kostet viel Geld. Die Überlegungen reichen von einem großen Sammelbehälter bis zu einem eigenen Brunnen. Zudem bildet der Club Rücklagen, um große Investitionen in Zukunft einfacher zu finanzieren. In den TC St. Arnual ist also richtig Bewegung gekommen, und dafür sind Sven Köpsel sowie sein junges Team verantwortlich.

Mehr von Saarbrücker Zeitung