SV 64 Zweibrücken schlägt HSG Völklingen

Völklingen : SV Zweibrücken schlägt HSG Völklingen

In der Hermann-Neuberger-Halle zog das Heim-Team vor rund 250 Zuschauern mit 20:33 deutlich den Kürzeren.

Mit der erhofften Sensation ist es nichts geworden: Die Oberliga-Handballer der HSG Völklingen haben am Sonntag gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter SV 64 Zweibrücken eine klare Niederlage hinnehmen müssen.

Im Saarderby (Handball-Vereine aus Zweibrücken gehören dem Handball-Verband Saar an) zogen die Völklinger vor 250 Zuschauern mit 20:33 (9:19) den Kürzeren.

„Ich habe schon lange keine so gute Mannschaft wie Zweibrücken mehr gesehen. Vor ihrer Leistung kann man nur den Hut ziehen“, gab HSG-Trainer Claude Dolic anerkennend zu. Trotzdem ärgerte sich der Völklinger Übungsleiter, dass das Ergebnis so deutlich ausfiel: „Man kann dieses Spiel verlieren, aber nicht mit 13 Toren Unterschied“, erklärte der 38-Jährige kopfschüttelnd und ergänzte: „Für mich geht eine richtige Einstellung über alles andere. Und in den letzten beiden Spielen hatte ich nicht das Gefühl, dass diese gestimmt hat.“

Vor der Partie gegen den SV 64 hatte Völklingen schon eine deutliche 22:35-Schlappe bei den SF Budenheim kassiert. Im Heimspiel gegen Spitzenreiter Zweibrücken zeichnete sich in der Hermann-Neuberger-Halle schon nach wenigen Minuten ab, dass die Gäste ihrer Favoritenrolle gerecht werden würden. Als Hendrik Balthasar nach knapp neun Minuten das zweite Tor für die Hausherren warf, hatten die Gäste schon sechsmal getroffen. Wenig später hieß es 2:9 aus HSG-Sicht. Sechs Minuten vor der Pause lag Zweibrücken mit elf Toren Differenz vorne (17:6).

Nach dem 19:9 beim Seitenwechsel ließ der Tabellenführer auch im zweiten Durchgang nicht nach. Bester Werfer bei den Gästen war Tim Schaller mit neun Treffern (darunter fünf Siebenmeter). Treffsicherster Akteur der Hausherren war Niklas Hoff, dem alle seine sechs Tore aus dem Spiel heraus gelangen.

Völklingen ist nach der zweiten Niederlage in Folge nun Tabellenelfter, mit zwei Zählern Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Die HSG bestreitet ihre nächste Liga-Partie am Samstag um 19.30 Uhr bei der HSG Kastellaun/Simmern, die punktgleich mit den Völklingern auf Rang zehn liegt. Das nächste Heimspiel steht dann am Sonntag, 3. November, um 18 Uhr gegen den ebenfalls punktgleichen Aufsteiger TuS Kaiserslautern-Dansenberg II (Zwölfter) an. „Das sind zwei Gegner gegen die wir nun gewinnen müssen“, fordert Dolic. „Wenn uns das gelingt, dann schaffen wir den Sprung in die obere Tabellenhälfte.“ Dort zu landen ist das erklärte Ziel des HSG-Übungsleiters.

Mehr von Saarbrücker Zeitung