| 21:41 Uhr

Nach den Feiertagen
Wohin bloß mit all dem Glas?

So sah es am Containerplatz in Brefeld am 2. Januar um 14 Uhr aus.
So sah es am Containerplatz in Brefeld am 2. Januar um 14 Uhr aus. FOTO: Hermann Kreis
Sulzbach/Friedrichsthal. Auch Entsorgungsbetriebe haben nach den Feiertagen ihre liebe Not. Von Thomas Feilen

Alle Jahre wieder: Nach den Weihnachtsfeiertagen und dem Jahreswechsel bringen umweltfreundliche Menschen ihre leeren Flaschen zum Container. Doch schon von Weitem können sie dann feststellen, dass diese voll sind. Das belegt auch SZ-Leser Hermann Kreis aus dem Sulzbacher Stadtteil Brefeld, dessen Foto an Aussagekraft nichts zu wünschen übrig lässt.



Dieser sich wiederholende Sachverhalt ist natürlich auch Josef Paulus bekannt. Der Diplom-Ingenieur  vom gleichnamigen Friedrichsthaler Entsorgungsbetrieb setzt, nachdem die Redaktion ihm die Leserbeschwerde aus Brefeld nahegebracht hat, dann alle Hebel, sprich seine Mitarbeiter, in Bewegung und lässt  den übervollen Container leeren. Wie es sein Job ist. Und der ist gerade zum Jahresanfang nicht leicht, wie Paulus der SZ sagt. Zum einen eben das erhöhte Aufkommen an Leergut und zum anderen die Betriebsferien in den Glas verarbeitenden Betrieben. Daher stapelten sich auf dem Betriebsgelände zurzeit auch die Flaschen.

Angesprochen auf einen vergleichbaren Missstand in Sulzbach-Hühnerfeld reagiert er sofort, wie er der SZ am Telefon sagt. Er wolle unmittelbar im Anschluss selbst zum Containerplatz fahren und sich ein Bild von der Lage machen. Danach wolle er zurückrufen. Und Paulus hält Wort. Er berichtet, dass von den diversen Flaschencontainern die vorderen gut gefüllt sind, aber der weiter hinten stehende fast leer sei. Dennoch werde das Unternehmen  für genug Platz in den Containern zu sorgen. Das sei nicht immer einfach, weil  einige Menschen auch Altkleider in die Flaschencontainer stecken. Diese verstopften dann oft die Einwurföffnung, sodass oben nichts reingehe, obwohl unten noch genügend Containerplatz frei sei.

Paulus bat zum Abschluss darum, in die Öffnungen für Weißglas auch nur solches hineinzuwerfen, weil das weiße Glas höherwertig sei und nicht von farbigem „verschmutzt“ werden sollte.