| 20:04 Uhr

Im Knappschaftsklinikum
Wenn MS-Kranke sich Kinder wünschen

Sulzbach. Das Knappschaftsklinikum Saar informiert im Krankenhaus Sulzbach am nächsten Samstag, 14. Oktober, ab 11 Uhr über die Möglichkeiten zur Behandlung der der MS-Erkrankung bei bestehendem Kinderwunsch.

() Nach offiziellen Angaben der Klinik möchte das Team der MS-Patientenakademie mit dieser Veranstaltung die Bedeutung der Erkrankung im Hinblick auf einen bestehenden Kinderwunsch vorstellen. Die Referentin, Privatdozentin Dr. Kerstin Hellwig vom Universitätsklinikum Bochum, gilt als führende Expertin auf diesem Gebiet. Sie ist die Gründerin und Triebkraft des DMSKW (Deutschsprachiges Multiple Sklerose- und Kinderwunschregister). In dem ausführlichen Vortrag erfahren die Besucher, welche Medikamente und Therapien bei einer Familienplanung ratsam sind. Im Anschluss geht das Team der MS-Akademie gerne auf weitere Fragen der Teilnehmer ein.



Multiple Sklerose ist eine Autoimmunerkrankung, die von Patient zu Patient sehr unterschiedlich verläuft. Oberstes Ziel der Behandlung ist, eine gute, möglichst lang währende Lebensqualität zu erreichen. Für die meisten Betroffenen bedeutet die Diagnose MS einen Wendepunkt in ihrem Leben. MS wird heute aber immer früher diagnostiziert. Daher sind die Betroffenen wesentlich jünger und Themen wie Schwangerschaft und Familienplanung rücken immer mehr in den Vordergrund. Gerade auch für diese jungen Patienten gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Medikamenten. Ob und welche Therapien mit einem bestehenden Kinderwunsch kollidieren, erfahren die Besucher während der Veranstaltung.

Alle modernen Therapien werden in der Klinik auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt. Seit 2017 trägt die Klinik für Neurologie nach ihren eigenen Angaben das Qualitätssiegel „MS-Schwerpunktzentrum“, das jeweils für zwei Jahre vergeben wird. „Um das Zertifikat zu erhalten, sind die strengen Richtlinien der „Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DGMS) einzuhalten, die unseren Patienten einen hohen Qualitätsstandard in Diagnose und Therapie garantieren. Ein wichtiger Bestandteil ist dabei unsere MS-Patientenakademie“, erläutert Dr. Michael Gawlitza, Chefarzt der Klinik für Neurologie.

Bereits im Mai 2009 nahm die Patientenakademie ihre Arbeit auf. Ziel ist es, durch eine gut strukturierte Veranstaltungsreihe (MS-Fortbildung) die Betroffenen und deren Angehörigen bestmöglich aufzuklären und über moderne Therapieverfahren zu informieren. Dabei berichten namhafte Experten über den aktuellen Stand der Forschung sowie neue und ergänzende Behandlungsmöglichkeiten.

„Wir möchten mit unserer MS-Patientenakademie die Arbeit der „Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG)“ ergänzen. Dazu pflegen wir bundesweit auch eine enge Zusammenarbeit mit anderen MS-Zentren“, berichtet Dr. Gawlitza weiter, wie die Klinik abschließend meldet.