Wem Ehre gebührt

Die Ortsgruppe der Industriegewerkschaft pflegt altes Brauchtum. Mit einer Messe in der Kirche feierten sie Barbara, die Schutzpatronin der Bergleute. Und ehrten vier Mitglieder zu ihrem Gewerkschafts-Jubiläum.

Verdiente Mitglieder ehrte die IGBCE-Ortsgruppe Altenwald/Schnappach (Industriegewerkschaft Bergbau und Chemie) im Rahmen ihrer Barbarafeier. Vorausgegangen war eine Messe in der Kirche in Schnappach zu Ehren der Schutzpatronin der Bergleute, die sehr gut besucht war und vom Männergesangverein Eintracht Altenwald musikalisch umrahmt wurde. Sulzbachs Bürgermeister Michael Adam dankte der Ortsgruppe der Industriegewerkschaft für diese Art der Brauchtumspflege. Es sei schön, dass man sich an die bergbaulichen Wurzeln erinnere und den Barbaratag beibehalte, auch wenn es kein Bergwerk mehr im Sulzbachtal gebe. Der IGBCE-Vorsitzende Karl-Heinz von Bohr und Gewerkschaftssekretär Ulrich Schacht ehrten Dirk Leonhardt für seine 25-jährige Gewerkschaftszugehörigkeit, Helmut Ruppenthal für 65 Jahre, Hans Sowade für 40 Jahre und Rudi Meiser für 60 Jahre in der IGBCE. Von Bohr erklärte, dass die Ortsgruppe noch immer 104 Mitglieder habe und trotz des Strukturwandels lebendig geblieben sei. Neue Mitglieder gewinne die Gewerkschaft heute in den Pharmaunternehmen aus dem Bereich Chemie und in den Kraftwerken. Innerhalb der Gemeinschaft lebe man noch heute die Werte des Bergbaus und setze auf Hilfsbereitschaft und Solidarität. "Deswegen machen uns auch die Flüchtlinge keine Angst", fügte Gewerkschaftssekretär Ulrich Schacht hinzu: "Wir werden das schaffen - das war noch immer die zentrale Devise der Bergleute." Und so packe man auch das Asylthema an, das die Gewerkschaft als große Chance begreife.

Mehr von Saarbrücker Zeitung