Gebetshaus: Welsch kritisiert „Bunt statt Braun“

Gebetshaus : Welsch kritisiert „Bunt statt Braun“

() Der Dudweiler Bezirksverordnete Mirko Welsch (BürgerBündnis Saar) kritisiert die Mitglieder des Sulzbacher Aktionsbündnisses „Bunt statt Braun“. Diese verraten nach Ansicht des schwulen Kommunalpolitikers Juden, Konvertiten und Homosexuelle aufgrund einer überzogenen und falsch verstandenen Toleranz.

In einer Pressemitteilung meint er wörtlich: „Salafisten sind Faschisten, die im Namen einer zweifelhaften Religionsausübung agieren und unsere Grundwerte mit Füßen treten. Wer als Migrant oder Gläubiger ernsthaft Frauenrechte infrage stellt, Juden und Konvertiten verfolgt und das Töten von Schwulen in arabischen Ländern mitträgt , der gehört nicht zu Deutschland.“ Für ihn sei es unbegreiflich, wie hier „wichtige, errungene Grundwerte im Namen einer überzogenen Toleranz und falsch verstandenen Willkommenskultur geopfert werden“.

Welsch selbst könne nur von einer Toleranz gegenüber Salafisten abraten, „weil wir damit auch den integrierten Muslimen in den Rücken fallen“. Welsch habe eine diesbezügliche Online-Petition gestartet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung