Vollsperrung in der Sulzbacher Innenstadt

Vollsperrung in der Sulzbacher Innenstadt

Einen Tag braucht der Landesbetrieb für Straßenbau, um in Sulzbach Straßenteilstücke auszubessern. Vollsperrungen sind unvermeidlich. Deshalb sollte man frühzeitig Ausweichmöglichkeiten ins Auge fassen.

Am kommenden Sonntag, 27. Juli, wird der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) Kreuzungsbereich L 126/An der Klinik und L 125/Sulzbachtalstraße sowie zwei weitere großflächige Schadstellen zwischen dem Bahnhof Sulzbach und der Knappschaftsklinik sanieren. Die wird zur Verkürzung der Bauzeit und zur Einschränkung der Verkehrsstörungen unter Vollsperrung des gesamten Kreuzungsbereichs ausgeführt. Die Verkehrsteilnehmer werden laut LfS an allen Zufahrtsstraßen zum Knotenpunkt auf die Sperrung hingewiesen und können die Kreuzung auf Seitenstraßen umfahren. Die Vollsperrung des Kreuzungsbereiches beginnt am Sonntagmorgen um 4.16 Uhr nach Durchfahrt des Nachtbusses und dauert bis Montagmorgen, 5 Uhr.

Die Schadstellen zwischen Bahnhof Sulzbach und der Klinik werden unter einstreifiger Verkehrsführung mit vorübergehender verkehrsabhängiger Lichtsignalanlage instand gesetzt. Die Verkehrsführung beginnt am Sonntagmorgen um 3 Uhr und wird ebenfalls am Montagmorgen um 5 Uhr enden.

Der LfS rechnet während der Bauzeit mit Verkehrsstörungen. Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, mehr Fahrzeit einzuplanen, den betroffenen Straßenabschnitt nach Möglichkeit zu meiden, weiträumig zu umfahren und Ausweichrouten zu nutzen.

Die Zufahrt zur Knappschaftsklinik ist während der Baumaßnahme stark eingeschränkt. Im Notfall wird allerdings den Rettungsfahrzeugen Durchfahrt durch das Baufeld ermöglicht. Die Rettungsleitstelle Saarbrücken sowie das Knappschaftskrankenhaus Sulzbach wurden vorab über die Maßnahme informiert.

Die Baumaßnahme ist nach LfS-Angaben auch mit den Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs (Saarpfalzbus GmbH und Saarbahn) abgestimmt. Informationen für die Fahrgäste werden gegebenenfalls vor Ort an den betroffenen Haltestellen bekannt gemacht.

Zugänge und Zufahrten einzelner Anlieger sind kurzzeitig während der Bauarbeiten nicht befahrbar. Betroffene Anlieger sollen vor Baubeginn rechtzeitig informiert werden.