Viel Lob für die Organisatoren

Trotz der großen Hitze kamen mehr als die erwarteten 200 Zuschauer zum Testspiel des 1. FCS gegen den luxemburgischen Rekordmeister. Auf und neben dem Grün wurde ihnen viel geboten.

"Das Wetter kann man nicht beeinflussen", sagte Andreas Sträßer, der Vorsitzende des SC Viktoria Hühnerfeld , nach dem Testspiel des Fußball-Regionalligisten 1. FC Saarbrücken gegen den luxemburgischen Rekordmeister Jeunesse Esch im Hühnerfelder Ludwig-Zeitz-Stadion am vorigen Samstag, "aber ich bin sehr stolz auf alle Helferinnen und Helfer. Die Organisation hat trotz der Hitze hervorragend gepasst."

Seit Wochen hatte man in Hühnerfeld auf dieses Ereignis hingearbeitet, Sportanlage und Umkleidekabinen in Eigenregie in einen vorzeigbaren Zustand versetzt. Schon am frühen Samstagmorgen begann dann die heiße Phase des Aufbaus. Verkaufsstände wurden eingerichtet, Kühlschränke bereitgestellt und mit ausreichend Getränken bestückt. "Wir wussten ja, dass es sehr heiß wird. Darum wäre ich auch schon froh gewesen, wenn wir 200 Zuschauer gehabt hätten", so Sträßer weiter. Am Ende waren es 250 Zahlende und eine ganze Menge Kinder und Jugendliche, die freien Eintritt hatten.

Sie sahen eine Saarbrücker Mannschaft, die im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Falko Götz ganz anderen Fußball spielte, als noch vor einigen Wochen. Nichts mehr zu sehen vom langen Überspielen des Mittelfeldes - stattdessen ansatzweise gepflegter Kombinationsfußball. Beide Tore von Patrick Zoundi waren sehenswert herausgespielt. "Ich habe viel von dem gesehen, was wir in den bisherigen zwei Trainingseinheiten gemacht haben", freute sich Götz über den gelungenen Einstand, "man hat bei jedem Spieler gemerkt, dass er die Vorgaben umsetzen will".

Auch sein Luxemburger Kollege Carlo Weis war trotz Niederlage angetan von Spiel und Umfeld: "Wir waren bei den Gegentoren etwas naiv. Aber es waren ein guter Gegner und ein gutes Spiel. Insgesamt war es eine richtig tolle Veranstaltung." Und es gab noch mehr Lob für die Gastgeber. "Wir werden ja immer sehr freundlich empfangen", sagte FCS-Pressesprecher Christoph Heiser, "aber die Herzlichkeit und der perfekte Ablauf in Hühnerfeld waren schon bemerkenswert." So bemerkenswert wie die A-Jugend der SG Hühnerfeld . Die Mannschaft des Trainerteams Thomas Blaser und Patric Cordier wurde in dieser Saison Meister der Kreisliga. Am Samstag gab es aus den Händen von Kreisjugendleiter Dieter Kurz die Meisterschale. Meisterlich blieb die Organisation bis zum Ende, 90 Minuten nach dem Abpfiff war das Gröbste schon wieder aufgeräumt, und so konnten Helfer und Gäste bei immer angenehmeren Temperaturen bis spät in die Nacht feiern.