Urkunde und Büste als Dankeschön

Sulzbach · Die Sulzbacher Kneippianer können sich der Unterstützung der Verwaltung sicher sein. Und weil das so ist, erhielt Bürgermeister Michael Adam einen neugeschaffenen Preis, der das große Engagement würdigt.

 Der Vorsitzende des Kneipp-Vereins, Rüdiger Eckel (rechts), überreicht Michael Adam den Sebastian-Kneipp-Gedächtnispreis. Foto: Seeber

Der Vorsitzende des Kneipp-Vereins, Rüdiger Eckel (rechts), überreicht Michael Adam den Sebastian-Kneipp-Gedächtnispreis. Foto: Seeber

Foto: Seeber

Bürgermeister Michael Adam ist am Donnerstagabend mit dem 1. Sebastian-Kneipp-Gedächtnis-Preis ausgezeichnet worden. Überreicht hat ihm die Urkunde im Posterformat Rüdiger Eckel, dem 1. Vorsitzenden des Kneipp-Vereins Sulzbach mit seinem rund 750 Mitgliedern. Zusätzlich erhielt der Verwaltungschef eine Büste mit dem Abbild Sebastian Kneipps. Rüdiger Eckel begann seine Laudatio mit einem Zitat des römischen Politikers und Philosophen Cicero: "Keine Schuld ist dringender als die, Danke zu sagen".

Und so bedankte sich der Kneippianer in seiner Laudatio für die gute Zusammenarbeit, indem er Parallelen zwischen dem Namensgeber des Preises und Michael Adam zog. Pflegend, stützend und unterstützend seien sie beide. Für Ausgeglichenheit und Harmonie stünden sowohl Kneipp als auch der Bürgermeister, dem er auch Intelligenz und hohe soziale Kompetenz beschied. "Es ist mitunter schwer, im Ehrenamt verlässliche Partner zu haben", sagte Rüdiger Eckel. Doch mit dem Rathaus-Chef sei solch ein Partner gefunden.

Dieser bedankte sich umgekehrt auch bei den Kneippianern: "Man muss sich gegenseitig gut ergänzen". In seiner kurzen Ansprache betonte der Verwaltungschef noch, dass er sich auf weitere gute Zusammenarbeit freue.

Etwa 40 Bürger wohnten der Feierstunde bei, die im Salzbrunnenhaus stattfand. Eingebunden war die Übergabe in die Eröffnungsveranstaltung zum zweiten Semester der Volkshochschule. Das komplette Programm, das unter anderem wieder Sprachkurse und Studienfahrten beinhaltet, ist im Internet einzusehen.

Ein weiteres Programmhighlight des Abends war die Präsentation der ersten Radtour zur französischen Partnerstadt Arc-et-Senans, die die Verwaltungsmitarbeiterinnen Jocelyne Freiburger und Anne Allenbach vorbereitet hatten. Letztere fungierte auch als Kommentatorin und ließ in ihren kurzweiligen Aufführungen zahlreiche Anekdoten zur erzählerischen Auflockerung mit einfließen. Sieben sportliche Mitarbeiter auf dem Rad plus ein Begleitfahrzeug der Stadt Sulzbach hatten sich vom 13. bis zum 16. Juni auf den Weg zur knapp 380 Kilometer entfernten neuen Partnerstadt gemacht (wir berichteten).

Für musikalische Auflockerung sorgten das stimmgewaltige Duo Bella und Caro, die harmonisch und stimmsicher unter anderem "Grenade" von Bruno Maas und "Hallelujah" von Leonard Cohen anstimmten. Eine Lesung von Mundart-Autor Patrick H. Feltes und die kurzweilige Moderation der VHS-Mitarbeiterin Renate Schiel-Kallenbrunnen rundeten das Programm ab.

vhs-sulzbach.de

sulzbach-saar.de