| 20:39 Uhr

Viele Zaungäste
Schauübung und Fest locken viele Gäste zur Wache

Viele Schaulustige sahen sich die Schauübung „Verkehrsunfall“ an.
Viele Schaulustige sahen sich die Schauübung „Verkehrsunfall“ an. FOTO: Thomas Seeber
Sulzbach. Bei einem angenommenen Verkehrsunfall zeigen die Sulzbacher Rettungskräfte ihr Können. Gute Stimmung an zwei Festtagen.

„Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen“ - so oder so ähnlich könnte der Ruf der Einsatzzentrale bei dem Szenario gelautet haben, das sich am vergangenen Samstag den zahlreichen Schaulustigen in der Nähe der Sulzbacher Feuerwache zeigte.


Ein dunkelblauer Familien-Van war mit einem silbernen Pkw kollidiert und hat sich bei dem Zusammenprall auf dessen Dach und in der Windschutzscheibe verkeilt. In beiden Fahrzeugen waren die „verletzten Fahrzeugführer“ eingeklemmt. Die „Unfallstelle“ wurde großräumig abgesperrt und binnen Minuten sind auch schon vier Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr mit Sirene und Blaulicht vor Ort. Sofort schreiten die Rettungskräfte zur Tat, um die „Unfallopfer“ aus den Fahrzeugen zu befreien und ggf. von Notärzten versorgen zu lassen. Glücklicherweise ist der Unfall nur simuliert und die „Opfer“ sind Dummies, die nun bei der Schauübung der Einsatzkräfte der Löschbezirke Altenwald, Neuweiler und Sulzbach-Mitte mit schweren hydraulischen Rettungsgeräten aus den Fahrzeugen befreit werden. Bei der Übung kam es nicht auf Schnelligkeit an, sondern auf unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten der Rettungsgeräte. Deshalb wurden verschiedene, mit Generatoren betriebene Werkzeuge wie Metallschere, Glassäge und Spreizer eingesetzt und unterschiedliche Öffnungstechniken geübt. Nachdem die Fahrzeuge zuvor mit Gurten und Wegfahrsperren gesichert worden waren, kümmern sich ein oder zwei Feuerwehrmänner in den Autos um die „Unfallopfer“ und schützen sie mit Decken vor Scherben oder Trümmerstücken. Weitere Retter weiten unterdessen die Fahrzeugrahmen, entfernen Türen und sägen oder schlagen Scheiben heraus. Die Autos waren ausgediente Fahrzeuge, die zuvor mit Hilfe von Kränen aufeinander gehoben und ineinander verkeilt worden waren. „Im Ernstfall hat die Personenrettung immer absolute Priorität“, erklärte Wehrführer Richard Plein.

„Zunächst macht sich der Einsatzleiter ein Bild über die Situation und gibt dann seine Instruktionen weiter an die Gruppenführer, die diese dann wiederum an die Einsatzkräfte weiterleiten. Dann arbeiten alle Hand in Hand“, so Plein weiter. Dass hierfür die Sulzbacher Feuerwehren offensichtlich bestens ausgestattet und ausgebildet sind, davon konnten sich die zahlreichen staunenden Zuschauer, darunter auch viele Kinder, bei der Übung überzeugen. Der kleine Johannes (3) hat sogar extra sein Arztköfferchen mitgebracht. „Seit dem ich ihm vor ein paar Tagen erzählt habe, dass wir am Wochenende bei einer Feuerwehrübung zusehen werden, höre ich nichts anderes mehr“, erklärt seine Mama Silvia Felten lachend. „Aber ich vermisse eine Moderation der Übung für die Zuschauer“, regt sie an.



Nach knapp 30 Minuten sind die Dummies mit Rettungsbrettern aus den Fahrzeugen geborgen und versorgt. Nun geht es ans Verstauen der Werkzeuge und Geräte und ans Aufräumen der Unfallstelle. „Alle Geräte müssen regelmäßig gewartet werden. Defekte Werkzeuge oder Fehler beim Einsatz können sich im Ernstfall fatal auswirken. Daher führen wir jeden Montag in den Löschbezirken Übungen durch. Aktuell haben wir 153 aktive Feuerwehrleute im gesamten Sulzbacher Stadtgebiet und 62 Jugendliche zwischen sechs und fünfzehn Jahren“, so Plein. Nach Abschluss der Übung luden die Wehrleute zu ihrem zweitägigen Feuerwehrfest ein – diesmal zum Löschen von Durst anstelle von Feuer. In und um die Fahrzeughalle der Feuerwehr Stadtmitte hatten sich schon viele Gäste eingefunden und freuten sich auf den Fassanstich vom Schirmherrn Jürgen Haas, Geschäftsführer der Stadtwerke. „Viele Männer und Frauen opfern ihre Freizeit und riskieren mitunter ihr Leben für den Schutz der Bevölkerung. Hierfür möchte ich meinen Dank aussprechen“, so der Schirmherr bei seiner Begrüßungsansprache. Zwei Tage lang wurde gemeinsam mit Feuerwehrkameraden, Freunden und Familien bei Leckereien aus der THW-Feldküche und Gegrilltem zünftig gefeiert. Die Kinder vertrieben sich die Zeit auf der Hüpfburg oder am Glücksrad. Sonntags gab es weitere Schauübungen. Für die Musik sorgten die Partyband „Cräm Fresch sowie die Spielmannszüge der Feuerwehren Sulzbach und Primstal. Ein Besuchermagnet des zweitägigen Festes war die Auslosung der prall bestückten Tombola gestern Abend.

(PP)