Sulzbacher Stadtrat kommt heute zusammen

Stadtrat : Sulzbacher Stadtrat kommt heute zusammen

Michael Adam wird als Bürgermeister ins Amt eingeführt. Gespräche über mögliche Koalitionen laufen.

Heute um 17 Uhr beginnt im Festsaal der Sulzbacher Aula die konstituierende Sitzung des neuen Stadtrates. Dabei wird auch der wiedergewählte Bürgermeister Michael Adam (CDU) ins Amt eingeführt. Der hatte bereits unmittelbar nach der gegen den SPD-Kandidaten Dieter Heckmann eindeutig gewonnen Stichwahl erklärt, er wolle mit allen im Rat vertretenen Parteien über die künftige Zusammenarbeit sprechen. Der gelernte Jurist schloss die mit vier Sitzen neu ins Gremium eingezogene AfD davon explizit nicht aus. „Wir haben uns im Vorfeld der Sitzung mit allen im Rat vertretenen Gruppierungen getroffen und das Vorgehen beraten und abgestimmt“, so der Bürgermeister, der die Bevölkerung zur Sitzung herzlich einlädt: „Ich möchte gerne Bürgermeister aller Sulzbacher Bürgerinnen und Bürger sein, weswegen mir die Bürgernähe ein ganz wichtiges Anliegen ist, um deren Ideen, Sorgen und Anliegen aufzunehmen. Die positive Weiterentwicklung der Stadt in allen Bereichen genießt bei mir oberste Priorität.“

Adams CDU – er ist auch Vorsitzender des Sulzbacher Stadtverbandes der Union – ist mit elf Sitzen die stärkste Kraft im 33-köpfigen Rat, hat damit aber alleine keine Mehrheit. Die sieben Stimmen der SPD würden in einer „großen Koalition“ genügen, um Vorhaben zu Beschlüssen zu machen. Dass es bilaterale Gespräche gibt, bestätigen beide Seiten. Gemeinsam haben sie schon einmal, dass sie sich nicht extern dazu äußern und zunächst die konstituierende Sitzung abwarten möchten.

Drittstärkste Kraft in Sulzbach sind die Freien Wähler (FW) mit fünf Sitzen, die Grünen haben drei, Linke zwei und für die FDP sitzt alleine Christoph Kleinz im Stadtrat. Für eine Mehrheit ohne die SPD bräuchten die Chirstdemokraten also wenigstens zwei Partner. „Mit uns gibt es aber wohl in zu vielen Punkten unterschiedliche Ansichten“, sagt FW-Fraktionssprecher Dietmar Holzapfel, „wir werden voraussichtlich enger mit den Grünen und der FDP zusammenarbeiten.“