Sulzbach will 3,2 Millionen Euro für die Bürger investieren

Haushalt 2019 : Große Investitionen in die Infrastruktur geplant

Straßen, Wege und Gebäude werden 2019 saniert.

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende entgegen. In den vergangenen Wochen hat das Team um Kämmerer Jürgen Baltes mit Hochdruck am Haushaltsentwurf für 2019 gearbeitet. Den Entwurf haben alle Ratsmitglieder bereits erhalten. Er soll in der Stadtratssitzung am kommenden Donnerstag, 13. Dezember, verabschiedet werden. Das meldet die Stadtpressestelle. Der Plan sieht ein Defizit von 3,2 Millionen Euro vor. Rechnet man aus dieser Summe die Abschreibungen, die nicht zahlungswirksam werden raus, sind es sogar „nur“ 1,9 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahr kalkuliert der Kämmerer mit sieben Millionen Euro Gewerbesteuereinnahmen, eine Million mehr als in diesem Jahr. Die Schlüsselzuweisungen im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs verdoppeln sich gegenüber dem Vorjahr auf rund 3,7 Millionen Euro. Auf der anderen Seite bleibt die Regionalverbandsumlage bei rund zehn Millionen Euro.

Der Aufwand für Sach- und Dienstleistungen geht von 5,2 auf 4,5 Millionen Euro zurück. „Wir haben den Haushaltsentwurf bereits mit der Kommunalaufsicht besprochen, und diese hat uns eine Genehmigung in Aussicht gestellt“, sagt Bürgermeister Michael Adam und Kämmerer Jürgen Baltes. Nach Angaben des Verwaltungschefs plant die Stadt im nächsten Jahr Investitionen von rund 3,2 Millionen Euro. Diese werden zum größten Teil finanziert über Zuwendungen und Investitionskredite. 860 000 Euro sollen in die Sanierung der Waldschule gesteckt werden. Ein weiterer dicker Brocken mit rund 800 000 Euro ist die Sanierung des Schwesternwohnheims in der Lazarettstraße. 400 000 Euro stehen im Investitionsplan für die energetische Ertüchtigung des Sportzentrums Mellin. Und für den Bau der Grüngutsammelstelle, die gemeinsam mit der Gemeinde Quierschied in Brefeld betrieben werden soll, stehen 250 000 Euro im Plan. Weiter geht auch der barrierefreie Ausbau von Bushaltestellen. Rund 150 000 Euro sind dafür vorgesehen. Auch in die Feuerwehr investiert die Stadt im nächsten Jahr wieder erheblich. Hier sind unter anderem für die Ausrüstung rund 82 000 Euro veranschlagt. Die 2016 begonnene Sanierung der Kinderspielplätze in der Stadt wird auch 2019 fortgeführt. Vorgesehen sind hierfür 62 000 Euro. Dazu kommen weitere 20 000 Euro für die Unterhaltung dieser Plätze und noch mal 62 000 Euro für Leistungen des Baubetriebshofes. Und auch in die Unterhaltung von Straßen und Bürgersteigen will die Verwaltung im kommenden Jahr wieder viel Geld stecken – 250 000 Euro sind für Straßen, 60 000 Euro für Bürgersteige vorgesehen. Für den Baubetriebshof soll ein neuer Lkw, der auch im Winterdienst eingesetzt wird, als Ersatz für den alten Lkw angeschafft werden. Kostenpunkt rund 130 000 Euro. „Wir wollen die Attraktivität unserer Stadt weiter verbessern, ohne dabei den Weg der Haushaltskonsolidierung zu verlassen“, kommentiert Bürgermeister Michael Adam den Haushaltsentwurf für 2019.

Mehr von Saarbrücker Zeitung