1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Sulzbach

Stadtrat macht sich stark fürs Hallenbad

Stadtrat macht sich stark fürs Hallenbad

Der Sanierung des Hallenbades steht nur noch die Finanzierung im Wege. Der Stadtrat fasste nämlich am Dienstagabend einstimmig einen Grundsatzbeschluss, das Vopeliusbad von Grund auf zu renovieren. Ob die Mittel dafür über eine Kreditbürgschaft der Stadt für den Badbetreiber KDI kommen können, muss die Kommunalaufsicht beim Landesverwaltungsamt genehmigen.

Neu im Rat: Dennis Jäger

In Geduld üben mussten sich die Zuschauer der Sitzung des Stadtrates (meist aus den Reihen der DLRG) bis zum Tagesordnungspunkt "Sanierung Hallenbad". Denn zunächst ging es um Personelles. So wurde für den ausgeschiedenen CDU-Stadtrat Jürgen Haas der Altenwalder Dennis Jäger als Mitglied des kommunalen Gremiums verpflichtet. Danach dann wurde Alfred Herr, bisher und auch weiterhin einer von zwei CDU-Fraktionsvorsitzenden, mit 31 von 31 abgegebenen Stimmen zum 3. Beigeordneten gewählt.

In den Haupttagesordnungspunkt führte Bürgermeister Michael Adam ausführlich ein. Er sagte, was später dann alle Fraktionen auch so oder so ähnlich bekräftigten, dass die Verantwortungsträger das Bad "gerne bewahren wollen". Und so gab es um den Grundsatzbeschluss zur Sanierung des Vopeliusbades auch keine Auseinandersetzung. Unisono wollen die Mandatsträger für die "Bürger, die Vereine und die Schüler" (Alfred Herr) die Sport- und Freizeitmöglichkeit erhalten. Also eine gute Nachricht - nicht nur für die anwesenden Zuschauer. Fragen gibt es allerdings noch bei der Finanzierung der benötigten 1,3 Millionen Euro. Eine eventuelle Bürgschaft für einen langfristigen Kredit an die KDI als Betreiber des Bades müsse vom LaVa genehmigt werden. Natürlich werde auch an Fördermittel gedacht. Adam betonte auch, dass mit dem Grundsatzbeschluss "pro Bad" der Rat in der Pflicht sei, dann die Finanzierung (egal in welcher Form, also auch mittels einer Erhöhung der Eintrittspreise ) mitzutragen.

Am Ende des öffentlichen Teils stimmte der Rat zu, dass die Parkfläche hinter dem Geschäft "Woolworth " künftig nicht mehr zum freien Parken zur Verfügung steht, sondern Anwohnern vorbehalten bleibt.