1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Sulzbach

Schauen und Staunen beim Salinenfest

Schauen und Staunen beim Salinenfest

Sulzbach. Seit Anfang des Jahres wird es sorgsam geplant, in diesen Tagen läuft die letzte Feinabstimmung. Heike Kneller-Luck, die Leiterin der Stabsstelle Zukunft im Sulzbacher Rathaus, hat einen großen, gewichtigen Plan vor der Nase. Darauf bunt markiert sind die vielen Teilnehmer, die sich zum 1. Salinenfest am kommenden Wochenende mit all ihren Besonderheiten präsentieren

Sulzbach. Seit Anfang des Jahres wird es sorgsam geplant, in diesen Tagen läuft die letzte Feinabstimmung. Heike Kneller-Luck, die Leiterin der Stabsstelle Zukunft im Sulzbacher Rathaus, hat einen großen, gewichtigen Plan vor der Nase. Darauf bunt markiert sind die vielen Teilnehmer, die sich zum 1. Salinenfest am kommenden Wochenende mit all ihren Besonderheiten präsentieren. Ein bisschen Aufregung, ein wenig Nervosität liegt natürlich in der Luft: Wie kommt dieses Novum bei den Leuten wohl an?Es soll der ganz große Wurf werden, ein Fest unter neuen Vorzeichen, bei dem auch die kulinarischen Angebote eingebunden sind in die salzige Vergangenheit von Sulzbach. Die Festmeile erstreckt sich großzügig rund ums Salzbrunnen-Ensemble. Los geht's am Samstag (15. September) um 14 Uhr.

Das Volksfest-Gelände verwandelt sich an beiden Tagen in einen bunten Markt mit Händlern und Handwerkern, mit Musikanten, Gauklern und Vereinsleut'. Es wird eine Zeitreise in die Epoche der Salzgewinnung von 1549 bis etwa 1830. 32 Standbetreiber haben ihr Kommen und Mitmachen zugesagt. Dabei sind zahlreiche Vereine, Organisationen und Verbände sowie Privat- und Geschäftsleute. Historisch gewandet wollen sie unter anderem alte Handwerkskunst vorführen. Im Einzelnen geht es um die Themen Leder, Geschmeide, Glasperlen und Filziges, um Salze, Öle, Seifen, um Gesundes schlechthin und um geschmiedete Waffen.

Und es geht um Persönlichkeiten von anno dazumal. So wird beispielsweise der Josef Todesco-Platz vorm Salzbrunnenhaus feierlich eingeweiht. Unter Todesco, dem "fürstlichen Salzdirektor" erlebte Sulzbach ab 1730 seine letzte große Salzperiode. Im Rahmen des Salinenfestes wird am kommenden Samstag (17 Uhr) vor allem auch das Gradierwerk mit dem Beginn des Salzsiedens offiziell eingeweiht. Der Schank- und Marktbetrieb mit Geklapper und dem Künstler Kalibo beginnt derweil schon drei Stunden früher. Auf zauberhafte Vorführungen mit dem "magischen" Kalibo darf man sich ab 15 Uhr freuen.

Das Treiben mit "Übergewicht" auf der Historie geht an diesem Tag bis 23 Uhr. Eine große Feuershow (21 Uhr) mit der Söldnerschaft Societas Draconis und der feierliche Abschluss mit dem Feuertanz der Frauen-Formation Shabanna Atesh sollen das Publikum begeistern.

Wo Feuer ist, ist auch Rauch, und den gibt's in vielerlei Hinsicht. Beispielsweise bei Verköstigung der eigens für die Fest-Premiere produzierten "Saliner" vom Rost, bei Salinenfladen aus dem Holzbackofen und vielen anderen Spezialitäten, die auf die Fete zugeschnitten sind. Reizvoll dürften auch die Planwagen-Fahrten im Stadtpark sein, oder auch die Eisenschmiede und das Armbrustschießen. Für die kleinen Besucher der Freiluft-Sause gibt es im Übrigen ein eigenes Programm mit vielen fesselnden Mitmach-Aktionen und einer eigenen Salz-Werkstatt. Langeweile gibt es da keine. Am Sonntag sind von 14 bis 18 Uhr einige Geschäfte in der Innenstadt geöffnet.

Das Programm der beiden Volksfest-Tage findet man in aller Ausführlichkeit im Internet.

Achtung: Die Zufahrt zum Veranstaltungsgelände ist gesperrt, allerdings ist das Parkhaus in der Marktstraße (direkt hinter dem Ravanusaplatz) gebührenfrei geöffnet. Und nun braucht's nur noch schönes Wetter, um der Salinenfest-Premiere zum Erfolg zu führen. Alles andere ist getan.

Kontakt: tourismus@stadt-sulzbach.de

historische-salzhäuser.de

Auf einen Blick

Am Vortag des 1. Sulzbacher Salinenfestes (Freitag, 14. September) veranstaltet der Tanzkreis der DJK Hühnerfeld im Salzbrunnenhaus eine Salsa-Party mit Kevin Alamba. Los geht's um 21 Uhr. Heiße Latino-Rhythmen, viel Spaß und Bewegung sind Programm. Für alle, die noch schnell ein paar Tanzschritte einüben möchten, gibt es zu Beginn der Party, von 20 bis 21 Uhr, einen Salsa-Kurs. Danach darf sich jeder dem Rhythmus der Latin-Music hingeben. Diese Veranstaltung wird weiterhin etwa alle zwei Monate stattfinden. Der Eintritt kostet sechs Euro. Darüber hinaus bietet der Tanzkreis der DJK Hühnerfeld Salsa-Übungsstunden an. Diese finden montags von 19.30 bis 21 Uhr in den Trainingsräumen, Sulzbachtalstraße 108, statt. ll