Premiere für hungrige Mägen

Lisa Schmitt, Hannelore Vatter und Salzknecht Karsten Hehn helfen Linken-Stadträtin bei der Ausgabe von Nudeln, Reis, Tee, Kaffee, Zucker, Knödel, Mehl oder Konserven. Eine Suppenküche folgt dann ab Februar.

Etwa ein halbes Dutzend Bedürftige kam gestern zur Eröffnung der Lebensmittelausgabe im Kirner Eck. Die Stadt Sulzbach organisiert diese ab jetzt jeden Dienstag von 11 bis 14 Uhr im Nebenzimmer der ehemaligen Gastronomie, Eingang Auguststraße. Ausgegeben werden dabei haltbare Lebensmittel gegen Vorlage des Sozialausweises. "Gerne können auch ältere Leute kommen, die nicht so viel Rente bekommen", merkt Marliese Stay an. Hierfür könne man einfach den Rentenbescheid vorzeigen.

Das Mitglied der Linke-Fraktion im Sulzbacher Stadtrat organisiert ehrenamtlich die Lebensmittelausgabe. "Ich habe ein großes Herz und ein bisschen Zeit", lacht Stay. Bei einem Gespräch mit Bürgermeister Michael Adam habe sie sich freiwillig gemeldet. Unterstützt wird sie bei der Ausgabe von Lisa Schmitt, Hannelore Vatter und Salzknecht Karsten Hehn. Ausgegeben werden beispielsweise Nudeln, Reis , Tee , Kaffee , Zucker , Knödel , Mehl oder Konserven. In etwa einem Jahr wolle man ein Fazit ziehen und schauen, wie das Angebot angenommen werde.

"Keine Konkurrenz"

Auch wenn die Ausgabe ähnlich klingt wie das Konzept der Tafel, betont Verwaltungschef Adam, dass die Stadt "keine Konkurrenz" schaffen wolle. Immerhin sehe er die Versorgung der immer größer werdenden Zahl von Bedürftigen als eine gesamtgesellschaftliche und nicht als kommunale Aufgabe. Zudem sollen keine Bezugsquellen der Tafeln angegangen werden. Die Spenden für die ausgegebenen Lebensmittel kämen rein über private Zuwendungen und durch eine Spende der Stadtwerke, durch die man auch einen Teil der Regale besorgen konnte.

Falls sich in Sulzbach wieder eine Tafel oder ein anderer Verein um die Lebensmittelausgabe kümmern wolle, werde man die aufgebaute Infrastruktur übergeben.

Zu der Ausgabe der haltbaren Lebensmittel soll ab Februar noch eine Suppenküche hinzukommen. Die Suppe, die vom Caritasverband in Neuweiler und von der Sulzbacher Awo zur Verfügung gestellt wird, werde jedoch explizit nicht nur gegen Vorlage des Sozialausweises ausgegeben. Vielmehr solle so ein zusätzlicher Treffpunkt für Senioren geschaffen werden oder für Kinder, die zu Hause keine warme Mahlzeit bekommen und sich dies in der Schule nicht leisten können.

Passend zum Namen des ehemaligen Restaurants Kirner Eck wurde die Lebensmittelausgabe übrigens "Ess-Eck" genannt.

Hinzu kommt die Kleiderausgabe, das "Kleider-Eck", wo sich Bedürftige jeden Dienstag und Donnerstag jeweils zwischen 14 und 19 Uhr Kleidung auswählen können. Das Kirner Eck wurde der Stadt vom ehemaligen Betreiber Hans Blischke, der immer auch als "Kümmerer" mitarbeitet, vermietet. Immer dankbar sei er für Spenden von Matratzen oder Betten. Damit würden die Zimmer des ehemaligen Hotels bestückt, in denen beispielsweise Flüchtlinge oder andere Hilfsbedürftige wie Opfer des Hochwassers im vergangenen Jahr untergebracht seien.

Zum Thema:

Hintergrund Spenden für die Lebensmittelausgabe werden dienstags zwischen 11 und 14 Uhr oder nach Absprache angenommen. Das Mindesthaltbarkeitsdatum der haltbaren Speisen sollte noch mindestens drei Monate betragen. Für weitere Infos ist Marliese Stay unter der Telefonnummer 0157/ 79 65 33 97 zu erreichen. bo