| 00:00 Uhr

Pläne für eine erträgliche Optik

Sulzbach. Leerstandsbeseitigung und Aufwertung des Stadtbildes – daran ist der Sulzbacher Verwaltung sehr gelegen. Eine sinnvolle Investition hinsichtlich dessen begrüßte auch der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung. Dennis Langenstein

Ein neuer Durchgang von der Sulzbachtalstraße Richtung Salzbrunnenhäuser soll nach dem Willen der Stadt entstehen. Hierfür hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung seine einstimmige Zustimmung gegeben. Die Stadt will nun ein Gutachten über den Wert der Häuser Sulzbachtalstraße 64 (ehemalig Buchhandlung Strauß) und 66 (ehemalig Eiscafé Venezia) erstellen lassen und den Besitzern auf dieser Grundlage ein Angebot unterbreiten. Steffen Banuat, Bauamtsleiter der Stadt, erklärte: "Nach dem Sanierungsrecht dürfen wir nicht über den festgestellten Wert kaufen, und die Hausbesitzer müssen verkaufen wollen." Mit dem Kauf und Abriss der Gebäude soll "ein Ansatz zur Leerstandsbekämpfung" verwirklicht werden. Zudem werte der Durchgang das Stadtbild auf, so Banuat weiter. Außerdem erklärte der Bauamtschef, dass für das Projekt Zuschussmittel aus dem Programm ,,Soziale Stadt" zur Verfügung stünden.

Der Aussage von Alfred Herr (CDU ) - "Ein erster Schritt zur Aufwertung der Stadt" - stimmten die übrigen Parteien zu. Bernd Schlachter, Vorsitzender der Freien Wähler, interessierte sich jedoch für die zu erwartenden Gesamtkosten des Projekts. Banuat: "Etwa 300 000 Euro sind unserer Ansicht nach ein Mindestsatz, bis zu 500 000 Euro sollten je nach Aufwertung der Treppe und Terrasse in der Hinterhand sein." Schlachter bat darum, die zu erwartende Höchstgrenze ins Protokoll aufzunehmen.

Und bevor sich mit den Abrissarbeiten in der Sulzbachtalstraße eine neue Baustelle auftut, kann womöglich bald eine andere geschlossen werden. Bürgermeister Michael Adam erklärte, dass man beim Bau der neuen Mellinhalle "die Zielgerade im Blick" habe. Die Übergabe soll in den nächsten Wochen vollzogen werden.

Die Verwaltung bat den Rat um Zustimmung zu einem Vertrag zwischen Regionalverband und Stadt, um das Sportzentrum mit mehr Schulsport zu belegen. Der Regionalverband ist der Träger des Theodor-Heuss-Gymnasiums, der Gemeinschaftsschule und des Berufsbildungszentrums (BBZ). Die Schülerinnen und Schüler des BBZ trainieren zurzeit noch in der Rathausturnhalle, die nach Übergabe der Mellinhalle abgerissen werden soll.

Daneben erklärte Steffen Banuat in der Sitzung, dass die Stadt kurz vor der Vertragsunterzeichnung mit der Bahn zum Kauf des Bahnhofvorplatzes stehe. Man wolle abwarten, bis der Platz den Besitzer wechselt, bevor man mit der Gestaltung des Geländes beginnt. Kristina Ganter von der CDU-Fraktion wünschte sich dort eine neue Sitzbank.