Neuweiler Gotteshaus wird umgestaltet

Neuweiler Gotteshaus wird umgestaltet

Neuweiler. Das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde Neuweiler hat den Umbau des Gotteshauses an der Martin-Luther-Straße in eine Kirche mit Gemeindezentrum beschlossen. "Angesichts des tiefgreifenden Wandels der Gemeinde und der notwendigen Fusion mit Altenwald kommt der Umnutzung der Kirche damit eine ganz besondere Bedeutung zu", heißt es dazu im Gemeindebrief

Neuweiler. Das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde Neuweiler hat den Umbau des Gotteshauses an der Martin-Luther-Straße in eine Kirche mit Gemeindezentrum beschlossen. "Angesichts des tiefgreifenden Wandels der Gemeinde und der notwendigen Fusion mit Altenwald kommt der Umnutzung der Kirche damit eine ganz besondere Bedeutung zu", heißt es dazu im Gemeindebrief. In einer Gemeindeversammlung am Sonntag, 14. September, 17 Uhr, im Gemeindesaal werden die Umbaupläne vorgestellt. Das aus dem Jahr 1954 stammende Gotteshaus soll so verändert werden, dass es Raum für etwa 60 Gottesdienstbesucher bietet. Mit der Verkleinerung des Kirchenraums wird es an die schwindende Zahl der Gottesdienstbesucher angepasst, erläutert Jochen Lieblang vom Presbyterium. Der Kern des Gotteshauses werde jedoch so gestaltet, dass es zu hohen Festtagen erweitert werden kann und einer großen Festgemeinde Platz bietet. Nach der Darstellung von Jochen Lieblang erhalten Altar und Taufbecken künftig ihren Platz unter der Orgelempore, müssen also umgesetzt werden. Durch den Einzug einer durchsichtigen Trennwand zwischen Decke und Außenwand entstehen zusätzliche Räume für behindertengerechte sanitäre Anlagen, Lageräume und eine Küche. Im Mittelschiff der Kirche entsteht durch die variable Abtrennung des eigentlichen Kirchenraums mit einem massiven Vorhang ein großer Saal für Gruppen, Kreise und Veranstaltungen, der durch den Seiteneingang zugänglich wird und für Veranstaltungen, Konzerte oder Vorträge nutzbar sein wird. In einem zweiten Bauabschnitt sollen im heutigen kleinen Saal der Kirche Proben- und Büroräume entstehen. "So wird die Möglichkeit bestehen, als Kirche zu einem neuen Mittelpunkt in Neuweiler heranzuwachsen", sagt Jochen Lieblang. Die Baumaßnahme wird notwendig, nachdem die Kirchengemeinde im vergangenen Frühjahr ihren Kindergarten mit dem Gemeindesaal an die Lebenshilfe Sulzbach-/Fischbachtal verkauft hat. Der Verkauf des Gebäudes einschließlich Grundstück brachte der Gemeinde nach eigenen Angaben 210000 Euro. "Bei dieser bescheidenen Summe war dem Presbyterium von Anfang an bewusst, dass der Umbau der Kirche gut überlegt, sparsam und zweckmäßig geplant werden muss", heißt es im Gemeindebrief. Nach Auswertung von drei Vorschlägen hat sich das Presbyterium der Gemeinde für den Architekten Georg Müller aus Saarbrücken entschieden. Er ist Lehrbeauftragter an der Hochschule für Technik und Wirtschaft und kann nach Angaben des Presbyteriums "auf einen reichen Erfahrungsschatz in der Umnutzung von Kirchen zurückgreifen". "Der Umbau der Kirche muss gut überlegt, sparsam und zweckmäßig geplant werden."Aus dem Gemeindebrief

Mehr von Saarbrücker Zeitung