Lustige nimmersatte Riesenraupe

Sulzbach. Aus der kleinen Raupe Nimmersatt ist eine 20 Meter lange nimmersatte Riesenraupe geworden. Gestern Morgen hing das grüne Ungetüm am Geländer auf der Dachterrasse der Stadtbibliothek in Sulzbach

Sulzbach. Aus der kleinen Raupe Nimmersatt ist eine 20 Meter lange nimmersatte Riesenraupe geworden. Gestern Morgen hing das grüne Ungetüm am Geländer auf der Dachterrasse der Stadtbibliothek in Sulzbach. 99 Vorschulkinder aus den katholischen und evangelischen Kindergärten in Sulzbach und Hühnerfeld sowie vom städtischen Kindergarten in Schnappach haben die längste Raupe, die Sulzbach je gesehen hat, gebastelt. Sie besteht aus genau 100 Teilen - 99 Papierglieder plus Kopf. Gestern Morgen wurde das Kunstwerk präsentiert. "Ich habe den Kopf der Raupe gemacht", verriet der kleine Enis. "Und ich hab einen Teil des Körpers ausgeschnitten und angemalt", erzählte Lucy. "Den Kindern hat die Arbeit an der Raupe einen Riesenspaß gemacht", berichtete Anette Mitrenga, Erzieherin im katholischen Kindergarten St. Elisabeth. Die meisten Kinder kennen sie bestimmt: die kleine Raupe Nimmersatt. Das Bilderbuch von Eric Carle steht in vielen Kinderzimmern in den Regalen. Die Geschichte handelt von einer kleinen gefräßigen Raupe, die sich sechs Tage lang hemmungslos vollfrisst und am siebten Tag Bauchweh hat.Das Buch erschien 1969, wird also in diesem Jahr 40 Jahre alt. Anfang Mai organisierte die Stadtbibliothek deshalb eine Raupen-Party. Da gab es viele Informationen über Schmetterlinge, eine Mitmachlesung (dabei wurde die Geschichte nachgespielt) und Raupen-Muffins als kleine kulinarische Leckereien für die hungrigen Fans der lehrreichen Geschichte. Und bei der Party wurde mit den Bastelarbeiten an der Riesenraupe begonnen. Es folgten weitere neun Termine. In den vergangenen Tagen wurden die 100 Teile zusammengefügt. Der Termin für die Präsentation gestern war von Martin Degen, dem Leiter der Bibliothek, bewusst gewählt. "Der Autor Eric Carle wird heute 80 Jahre alt", erzählte Degen. Carle, der am 25. Juni 1929 in Syracuse im US-Bundesstaat New York geboren wurde, lebte von 1935 bis 1952 in Stuttgart, wo er auch an der Akademie der Bildenden Künste studierte. 1952 kehrte er in die USA zurück. Sein erstes Kinderbuch - "1,2,3 ein Zug zum Zoo" - veröffentlichte er 1968. Ein Jahr später erschien dann das Bilderbuch "Die kleine Raupe Nimmersatt". Die von den Sulzbacher Kindern gebastelte Papierraupe hängt jetzt im Lesesaal der Stadtbibliothek. Martin Degen: "Mit unserem Raupen-Projekt werden wir uns an einem Wettbewerb des Gestenberg-Verlages beteiligen."

Mehr von Saarbrücker Zeitung