Lodernde Flammen im Dachgeschoss

Gebrannt hat es am gestrigen Sonntag in der Schulstraße in Sulzbach-Altenwald. 80 Feuerwehrleute waren vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Weshalb es ausbrach, das wollen nun Brandexperten ermitteln.

Zu einem Wohnhausbrand kam es am Sonntag in Altenwald. Nach Angaben der Sulzbacher Polizei und Feuerwehr-Einsatzleiter Christoph Six erfolgte die Alarmierung gegen 12.45 Uhr. Das Feuer wurde mittels Innenangriff und über die Drehleiter gelöscht. Ein Übergreifen auf das angebaute Nachbar-Anwesen konnte durch die Einsatzkräfte glücklicherweise verhindert werden.

Die im Dachgeschoss befindliche Zwei-Zimmer-Wohnung war nicht mehr zu retten, sie brannte komplett aus. Die Feuerwehrleute mussten zum Absuchen nach versteckten Brandnestern auch noch Teile des Dachs abdecken.

Der 39-jährige Wohnungsinhaber war nach Polizeiangaben zum Zeitpunkt des Unglücks bei einem Nachbarn zugange. Alle Bewohner des Anwesens konnten das Haus eigenständig verlassen, ihre Rettung erübrigte sich damit. Den Feuerwehrleuten gelang es im Übrigen, eine Katze aus dem Anwesen heraus zu holen.

Zur Brandursache konnten gestern noch keinerlei Angaben gemacht werden. Die Brandermittler werden schnellstmöglich nach der Ursache forschen. Die Polizei teilte des Weiteren mit, dass nicht nur der Trakt, in dem das Feuer ausbrach, unbewohnbar ist, sondern auch die darunterliegende Wohnung.

Die Bewohner konnten alle bei Verwandten oder Bekannten untergebracht werden. Vor Ort befanden sich die Feuerwehren aus Sulzbach-Mitte, Altenwald und Neuweiler mit rund 80 Mann, zehn Fahrzeugen und zwei Rettungswagen. Vor Ort waren zudem ein Notarzt sowie Polizeibeamte aus Sulzbach und St. Johann. Nach Angaben von Einsatzleiter Christoph Six war der Einsatz gegen 15 Uhr beendet, die Kameraden rückten wieder ein.