Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:31 Uhr

Hallenmasters
Landesligist Bildstock ist auf Masters-Kurs

Bildstocks Manuel Ecker jubelt, nachdem er  gehalten hat.  Foto: Wieck
Bildstocks Manuel Ecker jubelt, nachdem er gehalten hat. Foto: Wieck FOTO: Thomas Wieck
Sulzbach. (sem) Landesliga-Tabellenführer SV Hellas Bildstock ist am Montag durch einen Sieg beim Jako-Sporthaus-Glaab-Cup des SC Viktoria Hühnerfeld (39 Wertungspunkte) auf Rang zwei der Qualifikations-Tabelle zum Volksbanken-Masters des SFV geklettert. Von Philipp Semmler

Bildstock besiegte im Endspiel des Turniers im Sportzentrum Sulzbach Saarlandligist SF Köllerbach mit 3:2 nach Siebenmeterschießen. Dabei wurde Torwart Manuel Ecker zum Bildstocker Helden. Er parierte gegen drei Köllerbacher Schützen. „Wenn die Jungs weiter mit so viel Wille und Leidenschaft zu Werke gehen, dann können sie sich ihren Traum vom Masters verwirklichen“, jubelte Hellas-Coach Michel Cimini. Bei Köllerbach war die Enttäuschung groß. „Es ist extrem bitter, dreimal innerhalb etwas mehr als einer Woche ein Finale zu verlieren“, stöhnte SF-Spielertrainer Robin Vogtland.

Mit dem Saarlandligist Spvgg. Quierschied scheiterte ein Masters-Teilnehmer von 2017 übrigens beim Hühnerfelder Turnier bereits in der Zwischenrunde am SF Köllerbach und dem SC Halberg Brebach. Der SC Brebach wurde am Ende Vierter.

Im Spiel um Platz drei gab es ein sensationelles 24:25 nach Siebenmeterschießen gegen den FC Rastpfuhl.