| 20:51 Uhr

Am THG
Gymnasiasten setzen sich für Kinder ein

Die jugendlichen und erwachsenen Teilnehmer an der Diskussion blieben stets an ihrem Thema dran.
Die jugendlichen und erwachsenen Teilnehmer an der Diskussion blieben stets an ihrem Thema dran. FOTO: Cordier / Giulia Cordier
Sulzbach. In Wort und Bild berichten Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums über ihr Engagement zugunsten von Unicef. Von Patric Cordier

Am vergangenen Donnerstag wurde im Bistro des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Sulzbach eine Diskussionsrunde veranstaltet, ganz nach dem Motto: „Kids take over“. Passend zum Motto übernahmen die Schüler und Schülerinnen das Kommando und interviewten unter anderem Sulzbachs Bürgermeister Michael Adam zum aktuellen Thema des Gymnasiums: „Kinderrechte“. Mit dabei waren als weitere Gäste Regionalverbandsdirektor Peter Gillo, die Mitglieder der Unicef-Arbeitsgruppe Saarbrücken Gudrun Nau und Ingrid von Tippelskirch. Auch dabei waren der stellvertretende Schulleiter Klaus Damde, Unicef-Repräsentantin Christiane Siewert, Birgit Neises vom THG und natürlich die Schüler und Schülerinnen der 7. Klasse als Gastgeber, die eifrig Fragen notiert hatten. Sie gestalteten die angeregte Interviewrunde. Die Moderation übernahm mit Marc-Luca Trampert ein Schüler der anwesenden Klasse.


„Haben Kinder ein Recht auf Spiel und Freizeit?“ fragte eine der Schülerinnen und, was die Stadt und deren Verwaltung gegen die starke Verschmutzung auf den örtlichen Spielplätzen unternehmen? Worauf Adam wie folgt antwortete: „Wenn wir mitbekommen, wie manche Spielplätze verunreinigt werden, sind wir überaus empört. Dennoch versuchen wir, unsere 17 Spielplätze hier in Sulzbach täglich zu reinigen und jeglichen Müll entfernen zu lassen“. Auch neue Spielgeräte sollen von Zeit zu Zeit angeschafft werden, versicherte Gillo.

Außerdem brachte ein Schüler ein, dass es mehr Blitzer in Spielstraßen geben sollte, weil die Autofahrer „leider meistens trotz der geregelten Schrittgeschwindigkeit viel zu schnell fahren würden“, worauf der Bürgermeister antwortete, dass in dieser Hinsicht noch eine passende Lösung gesucht wird, und die Stadt sich schon seit längerem Gedanken über die richtige Vorgehensweise macht.



Als es um das Thema Gewalt und Krieg ging, brachte Gillo eine Idee hervor: „Der Regionalverband möchte für mehr Sicherheit und bessere Vorbereitung in Notfallsituationen sorgen, sodass am THG vielleicht in ferner Zukunft eine solche gespielte Situation in Zusammenarbeit mit der Polizei stattfinden könnte, bei der der Ernstfall geprobt werden könnte“. Auch die anwesenden Schüler waren davon nicht abgeneigt.

Ein Thema, was die Schule schon seit überaus langer Zeit beschäftigt, ist, dass die Klassenräume gerade in heißen Sommertagen keine richtigen Beschattungen haben und dadurch eine ungemeine Hitze in fast jedem Raum des Gymnasiums herrscht, sodass kein angenehmer Unterricht stattfinden kann. Der Regionalverbandsdirektor antwortete wie folgt: „Für dieses Problem habe ich sehr viel Verständnis, jedoch wäre die Anschaffung neuer effektiverer Beschattungen in Moment ein zu teures Unterfangen“.

Trotz, dass die Schüler die eingeladenen Gäste über viele Probleme genauer befragten, lobten sie sie auch fleißig. Zum Beispiel in Hinblick auf das Recht auf ein normales Leben für Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen, weil die Stadt viele Gebäude in der Umgebung, wie die Musikschule in Sulzbach, die Aula, das Rathaus oder auch den Kindergarten in Neuweiler, schon behindertengerecht ausgestattet habe, so Adam.

Des Weiteren wurde auch stark über das Thema Medien, und wie sie in der Schule genutzt werden oder auch könnten diskutiert, zumal viele der anwesenden Schüler die Frage einwarfen: „Wann wird unsere Schule überhaupt vollkommen digital ausgestattet?“ Worauf Peter Gillo direkt eine Antwort wusste: „In letzter Zeit wurde etwa ein Viertel der Schulen im Regionalverband mit neuer Technik ausgestattet und in den nächsten zwei Jahren sollen weitere folgen.“

Den Schlusspunkt der Frage- und Antwortrunde setzte dann Ingrid von Tippelskirch mit den Worten: „Nehmt eure Sache in die Hand und setzt euch ein, für euch und andere Kinder!“. Auch Christiane Siewert fand mit einem Zitat aus Herbert Grönemeyers Lied „Kinder an die Macht“ passende Abschlussworte. Im Anschluss an die Diskussion weihten alle zusammen die neuen Kinderrechte-Bretter am Mellinweg ein.

Moderator Marc-Luca Trampert mit Birgit Neises
Moderator Marc-Luca Trampert mit Birgit Neises FOTO: Kira Herber/THG / Kira Herber
Die Einweihung der Kinderrechtsstraße am THG im Beisein von Schülern und ihren Gästen.
Die Einweihung der Kinderrechtsstraße am THG im Beisein von Schülern und ihren Gästen. FOTO: Carina Schaum/THG / Carina Schaum
Diese Stele zeigt das Thema der Aktion von „Kids take over“ am Sulzbacher Gymnasium.
Diese Stele zeigt das Thema der Aktion von „Kids take over“ am Sulzbacher Gymnasium. FOTO: Christiane Siewert