| 20:53 Uhr

Die Genossen in Hühnerfeld/Brefeld haben gewählt
Karlheinz Christmann bleibt Chef der SPD

Sulzbach. Kaum Veränderungen gab es bei der Neuwahl des SPD Ortsvereins Hühnerfeld/Brefeld. „Eine Mischung aus Alt und Jung wird in den nächsten zwei Jahren den Stadtteilen eine politische Stimme geben“, so der Vorsitzende Karlheinz Christmann. „Wir sind ein kleiner, aber feiner Ortsverein der seinen politischen Beitrag in dieser Stadt ohne  großes politisches Getöse leistet“, so der wiedergewählte SPD-Chef. Man sei bei den Bürgerinnen und Bürgern und kenne ihre Sorgen und Nöte: „Wir kümmern uns darum, was sich auch in den Ergebnissen der zurückliegenden Wahlen zeigt.“

Kaum Veränderungen gab es bei der Neuwahl des SPD Ortsvereins Hühnerfeld/Brefeld. „Eine Mischung aus Alt und Jung wird in den nächsten zwei Jahren den Stadtteilen eine politische Stimme geben“, so der Vorsitzende Karlheinz Christmann. „Wir sind ein kleiner, aber feiner Ortsverein der seinen politischen Beitrag in dieser Stadt ohne  großes politisches Getöse leistet“, so der wiedergewählte SPD-Chef. Man sei bei den Bürgerinnen und Bürgern und kenne ihre Sorgen und Nöte: „Wir kümmern uns darum, was sich auch in den Ergebnissen der zurückliegenden Wahlen zeigt.“


Der Ortsverein wird künftig vertreten durch den Vorsitzenden Kalle Christmann, als Stellvertreterin fungiert die ehemalige Landtagsabgeordnete Silke Biendel, Christa Schunk als Schriftführerin, Harry Jähne als Kassierer. Beisitzer sind: Jörg Becker, Jürgen Knieling, Volker Rauch sowie Gisbert und Berti Porten. Christmann: „Nur wenige Monate vor der Kommunalwahl werden wir die Themen ansprechen, die dazu beitragen sollen,  Hühnerfeld/Brefeld als liebens- und lebenswerte Stadtteile zu erhalten. Der Verkehrsknotenpunkt Grühlingstraße, Ecke Trenkelbachstraße müsse entschärft werden. Das Brefelder Loch (eingangs Stadtteil) müsse beseitigt werden. Es reiche auch nicht, einen Schrämkopf von der Tankstelle vor die Kirche zu versetzen, „das bringt nur ein schönes Bild bei der Einweihung, der Gefahrenbeseitigung bringt es allerdings nichts“. Der Spielplatz in Hühnerfeld hingegen erfreue sich inzwischen großer Beliebtheit.

Der SPD-Ortsverein wird sich darum bemühen, seinen Beitrag zu einer gedeihlichen Zusammenarbeit mit allen im Stadtrat vertretenen Parteien zu pflegen. „Niemand kann an einem Dauerstreit der etablierten Parteien im Stadtrat interessiert sein, damit werden nur die Extremisten gestärkt“, schreibt Christmann abschließend.