| 00:00 Uhr

„Ich hätte den Esel auch mitgenommen“

Elke Degen liest den Kindern in der Stadtbibliothek die Geschichte eines Esels vor. Foto: Andreas Engel
Elke Degen liest den Kindern in der Stadtbibliothek die Geschichte eines Esels vor. Foto: Andreas Engel FOTO: Andreas Engel
Sulzbach. 23 Mädchen und Jungen kamen diesmal zum Bilderbuchkino in die Stadtbibliothek Sulzbach. Diesmal ging es um den Esel Benjamin, der bei einem kleinen Mädchen ein neues Zuhause gefunden hat. Christina Rink

"Es wird voll", sagte Martin Degen in den Räumlichkeiten der Sulzbacher Stadtbibliothek. Für den Leiter der Bibliothek ist es nichts Neues, dass über 20 Kinder mit ihren Eltern zu dem Bilderbuchkino in den Lesesaal strömen: "Diese Veranstaltung hat sich einfach etabliert und wird daher immer wieder gerne besucht", erzählt er. Die Stadtbibliothek möchte mit dieser Veranstaltungsreihe alle Kinder im Vorschulalter ansprechen, sie beispielsweise an das Bilderbuchangebot der Bücherei heranführen und ihnen "Appetit" auf die Bücher machen. Diesmal geht es um das Buch "Mein Esel Benjamin". Dieser Bilderbuchklassiker ist aus dem Jahr 1968 und erzählt von einem Eselfohlen, welches auf der griechischen Insel von der kleinen Susi und ihrem Vater gefunden wird. Da niemand weiß, wem der Esel gehört, darf Susi ihn behalten und gibt ihm den Namen Benjamin.

Elke Degen ist eine der ehrenamtlichen Vorleserinnen der Bücherei und begrüßt die 23 Jungen und Mädchen , die schon ganz gespannt darauf warten, dass es endlich losgeht. Zuvor versammeln sich alle Kinder in einem kleinen Sitzkreis. "Wir spielen zuerst eine Runde Memory und können uns dabei auch ein bisschen besser kennenlernen, denn es gibt auch Kinder die zum ersten Mal hier sind", sagt Elke Degen.

Als die Kleinen auf ihren Hocker wieder Platz genommen haben, zeigt die Vorleserin mit Hilfe einer PC-Präsentation auf einer großen Leinwand die ersten Bilder der Geschichte, bevor sie zum Lesen des Bilderbuchklassikers übergeht. Die kleine Lena kennt die Geschichte bereits. "Psst, nicht alles verraten", flüstert Degen und zwinkert ihr zu. Das Bilderbuchkino darf sich zu recht so nennen, denn den Vorschulkindern macht es sichtlich viel Spaß, mit Hilfe der gezeigten Bilder und aufmerksamen Zuhören die einzelnen Sätze während des Lesens zu ergänzen. "Also ich hätte den Esel auch mit nach Hause genommen" antwortet Tobias auf die Frage, ob er es der kleinen Susi nachgemacht hätte. Das Vorlesen zum Mitmachen hat allen großen Spaß gemacht und ließ keine Langeweile aufkommen.

Wer jetzt noch Fragen rund um das Tier hatte, konnte sich an Nicole Mai wenden, die als Überraschungsgast zum Bilderbuchkino eingeladen wurde. Sie besitzt zwei Esel namens Hugo und Luise und sagte: "Das Buch Mein Esel Benjamin ist eines meiner Lieblingsbücher. Da erkenn ich meine beiden Esel sofort wieder." Nachdem sie den kleinen Besuchern Bilder von den beiden Tieren gezeigt hatte fragte sie, ob jemand wüsste, was Esel fressen und welche Eigenschaften sie haben. Die Zurufe der Kids von Gras und Karotten über Äpfel und Bananen bejahte Mai und ergänzte: "Esel sind zudem sehr intelligente Tiere. Sie vergessen nichts und erinnern sich vor allem immer wieder an das Gute. "Wer demnächst in Neunkirchen ist kann mich und Hugo und Luise gerne mal besuchen kommen." Zum Abschluss darf im Erdgeschoss gespielt werden und man sieht tatsächlich, den ein oder anderen kleinen Besucher mit einem Buch in der Hand.

Das nächste Mal werden die Jungen und Mädchen am Mittwoch, 22. Oktober, um 15.30 Uhr spielerisch an die Bücher herangeführt. Diesmal geht es beim Bilderbuchkino um eine Toilettengeschichte mit dem Titel "Müssen wir?". Für die Kleinsten und ihre Eltern ist der Eintritt frei. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Bis Ende 2015 erhalten alle Dreijährigen unabhängig von einer Mitgliedschaft bei der Bibiliothek kostenlos eine Lesestart-Tasche in der Bücherei.

Weitere Infos gibt es unter der Telefonnummer (0 68 97) 50 84 30.

Das könnte Sie auch interessieren