1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Sulzbach

Hier gibt es quasi Kunst am laufenden Meter

Hier gibt es quasi Kunst am laufenden Meter

Der Mai bringt nicht nur Farbe in die Natur, sondern auch in die Sulzbachtalstraße. Denn morgen um 11 Uhr startet die vierte Kunst-Mai-le Sulzbach mit einer ungezwungenen Vernissage in der Begegnungsstätte "Kompass". Das Hauptstraßen-Verschönerungsformat der kulturellen Art stammt aus der Ideenschmiede der Künstlerinteressengemeinschaft "KIS" und wurde in Kooperation mit der Stadt Sulzbach, dem Kompass, Citymanager Dieter Heckmann, Gewerbetreibenden und zwei Vermietern der Leerstände "Sulzbachtalstraße 59" und dem ehemaligen "Schlecker" auf die Beine gestellt. Das teilt die Stadt-Pressestelle mit.

In den vergangenen Wochen waren die Mitglieder der "KIS" ausgeschwärmt und haben fleißig in den Schaufenstern der Gewerbetreibenden ihre Kunstwerke positioniert, die Leerstände bestückt und dort so manche Fensterfront und Innenräume auf Hochglanz gebracht. "Wir freuen uns riesig, dass wir in den ehemaligen Schlecker konnten. Der Leerstand ist ein sehr zentral gelegenes Objekt in der Sulzbachtalstraße", meint Werner Thome, Sprecher der KIS. Auch der Leerstand in der Sulzbachtalstraße 59 konnte künstlerisch ausgestaltet werden. "Wir sind den Vermietern und Gewerbetreibenden sehr dankbar für ihre Kooperation", sagte Anne Allenbach, städtische Mitarbeiterin und Ansprechpartnerin für die Kunst-Mai-le.

Dieses Jahr habe man auch die Nordseite der Fensterfront der Stadtbibliothek mit eingebunden. Bibliotheksleiter Martin Degen war sofort von der Idee begeistert, eine Fensterseite für die Mai-le zuzusteuern: "Buch und Kunst ist doch eine passende Kombination und gibt dem Bibliotheksbesuch einen Hauch Kunstgalerie", so Degen. Auch im Salzbrunnen-Carreé freut man sich am Künstlermonat Mai: "Wir sind hier immer sehr offen für solche tollen kulturellen Ideen", freut sich Inhaber Markus Panitzke.

Viele Innenstädte, so die Stadt, seien durch den Infrastrukturwandel einem ,,unfreiwilligen Facelifting" ausgesetzt: Leerstände von Geschäftshäusern, historische Gebäude in renovierungsbedürftigen Zustand und nicht genutzter Wohnraum bestimmten die Optik vieler Kommunen dieser Tage. In Sulzbach wolle man dem entgegenwirken. Die Kunst-Mai-le verstehe sich kulturelles Instrument zur Belebung und Verschönerung der Innenstadt. So kann man einen Kunst-Spaziergang unternehmen durch die Sulzbachtalstraße bis runter zu den Salzhäusern. Diese "Kunst am laufenden Meter" werde dieses Jahr zudem bereichert von Kunstwerken der Malgruppe "Peinture Création". Es ist dies eine mit der KIS befreundete Malgruppe aus der französischen Gemeinde Rémelfing. Bereits im vergangenen Jahr gab es Zusammentreffen und gemeinsames Malen quasi Schulter an Schulter bei der Freilicht-Malsession am Gasthaus Bayrisch Zell. Die Akteure der Kunst-Mai-le wollen auch dieses Mal mit ihren Staffeleien in einem "Montmartre-Freilichtmalen" beim Salz- und Kräutermarkt auf dem Salzbrunnengelände am 21. Mai vor Ort in Aktion sein.