Große Abstiegsgefahr für Tenniszentrum Sulzbachtal

Tennis : Tenniszentrum Sulzbachtal kämpft gegen den Abstieg

Nach der 0:9-Niederlage gegen den TC Bad Homburg am vergangenen Samstag ist die Lage für den Regionalligisten Tenniszentrum Sulzbachtal kritisch: Vor dem abschließenden Doppelspieltag belegt es Platz 6. Zwei Mannschaften steigen am Saisonende aus der Achter-Gruppe ab.

Verliert das TZS beide Heimspiele gegen den SV Leingarten (Samstag, Beginn 11 Uhr) und den FTC Palmengarten (Sonntag, 11 Uhr), ist der Klassenverbleib aus eigener Kraft kaum mehr möglich.

Noch liegen die Saarländer mit ihrem Sonntags-Gegner (5. Platz) und dem TVH Rüsselsheim (7.) gleichauf. Wahrscheinlich wird der TVH aber gegen das Schlusslicht TSC Mainz punkten. „Wir sind ganz klar Außenseiter. Es wäre für mich eine Sensation, wenn wir auf Platz 6 kommen. Das ist pessimistisch, aber realistisch“, sagt Trainer Milan Hoferichter.

Die Saarländer verfügen in der Liga über einen der kleinsten Etats, der sich im niedrigen fünfstelligen Bereich bewegt. Das Budget der Gegner liegt nach Aussagen des gut vernetzten Cheftrainers weitaus höher, ist teilweise mehr als doppelt so groß. „Was die anderen für ein Line-Up haben, ist einfach Wahnsinn. Wenn sie mit ihren sechs Granaten kommen, kann man fast nicht gewinnen.“ Ein paar Beispiele: Beim FTC steht mit Hugo Dellien der 91. der ATP-Weltrangliste ganz oben in der Meldeliste. Leingartens Top-Spieler Stephane Robert belegte zu seinen besten Zeiten Rang 50.

Dennoch mobilisieren die Saarländer alle Kräfte. Hoferichter: „Wir spielen mit Tadeas Paroulek, Maciej Rajski, Ljubomir Celebic, Mario Radic, Milan Welte und Lars Johann.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung