| 21:30 Uhr

Im Salzbrunnenhaus
Erinnern und Singen im Lavendelkaffee

Stefanie Bungert-Wickert bei der Begrüßung zum Lavendelkaffee
Stefanie Bungert-Wickert bei der Begrüßung zum Lavendelkaffee FOTO: Ane Allenbach / Stadt Sulzbach
Sulzbach. () Singen ist gesund - liest man in sämtlichen Foren und Fachartikeln. Vor allem in ungezwungener Runde. Daher  folgten rund 20 Seniorinnen und Senioren der Einladung der Stadt. Unter dem Motto „Lavendelkaffee“ formierte sich eine kleine Gesellschaft im Salzbrunnenhaus bei Kaffee und Kuchen. Viele liebevoll dekorierte Details verwandelten den Kulturort in ein provenzalisches Bistro.

„Das Format ist ein Angebot für die reifere Generation, es geht um das miteinander Singen ohne Zwang, darum, Kontakte zu knüpfen und in einer Atmosphäre zu sein, die man mitgestaltet“, erläuterte Stefanie Bungert-Wickert, Organisatorin und zuständige Mitarbeiterin der Stadt im Bereich Seniorenprojekte.



Verstärkung erhielt sie vom  Pianisten und Musiker Bernhard Wittmann vom Tonstudio Blaufabrik, wie es von der Stadt weiter heißt. Wittmann instrumentalisierte am Flügel die große Bandbreite an Volksliedgut von „Kein schöner Land“ bis „Wenn alle Brünnlein fließen“. Professionell ließ der Musikprofi die Stücke ineinanderfließen, sodass der emotionale Faden nicht abreißen konnte. „So ein schönes stilvolles Ambiente“, lobte eine Seniorin. Und einige Gäste aus Jägersfreude stimmten zu. Markus Parnitzke vom Salzbrunnen-Carrée servierte den Nachmittagskaffee. Moderatorin Stefanie Bungart-Wickert wusste zum Liedgut die ein oder andere Geschichte zu erzählen. „Das Lied Du, du liegst mir am Herzen wurde einmal in die Rede eines Jubilars eingebaut anlässlich seiner goldenen Hochzeit“, erläuterte sie. Um das Erzählen und die Erinnerung geht es bei dem Singformat eben auch.

„Das sind die Lieder aus meiner Kindheit“, konnte man von einer Seniorin aufschnappen. Und sitzen geblieben sind die Gäste noch über die geplanten zwei Stunden hinaus. „Schön, dass die Idee so gut ankommt. Wir planen diese Veranstaltung einmal in der Saison“, verriet Bungart-Wickert zum Abschluss lächelnd.