| 22:02 Uhr

Werbung in eigener Sache
Eine Stadt betont ihre Kultur

Stadtrat und Bürgermeister vor dem neuen Werbebanner
Stadtrat und Bürgermeister vor dem neuen Werbebanner FOTO: Stefan Bohlander
Sulzbach. Die Stadt Sulzbach hat sich eine neue Image-Kampagne gegönnt. Im Dezember 2016 hat der Stadtrat beschlossen, dafür etwa 20 000 Euro auszugegeben. Von Michèle Hartmann

Damit die Entwicklung der Stadt Sulzbach sowohl nach innen als auch nach außen kommuniziert beziehungsweise dargestellt wird, wurden seinerzeit mehrere Werbeagenturen angeschrieben, von denen drei zur Vorstellung ihrer Konzepte im Juni in die Sitzung des Finanzausschusses eingeladen waren (die SZ berichtete). Die Mitglieder des Ausschusses hatten sich mehrheitlich für die Auftragsvergabe an die Agentur HDW Neue Kommunikation GmbH (Saarbrücken) ausgesprochen. Diese hat schon den Saarland-Slogan „Großes entsteht immer im Kleinen“ kreiert.



Im Wesentlichen beschränkt sich die Sulzbacher Image-Kampagne auf den Satz: „Wir sind das Salz…“, wobei dieser ergänzt wird durch „in der Kunst des Saarlandes“, „in der Kultur des Saarlandes“ und „in der Musik des Saarlandes“. Die Verwaltung betont, dass aus Gründen der Sparsamkeit noch vorhandenes Material (also ohne das neue Kampagnen-Motto), wie etwa das Briefpapier des Bürgermeisters, aufgebraucht wird, sodass die interne Umstellung nach und nach erfolgen wird. Die Verwaltung ist der Auffassung, dass sich die Stadt in den letzten Jahren nach außen hin positiv entwickelt hat. Insbesondere im kulturellen Bereich gebe es ein vielseitiges und umfangreiches Angebot. Um die Wahrnehmung nach außen zu verdeutlichen, werden Marketingmaßnahmen ergriffen. So gibt es diverse Vorlagen für Veranstaltungsbroschüren, Werbebanner und Plakate, um ein einheitliches Erscheinungsbild zu gewährleisten. Hinzu kommen Postkarten mit drei unterschiedlichen Motiven hinsichtlich Kunst, Musik und Kultur. Auch die Startseite der städtischen Internetseite soll die neue Kampagne widerspiegeln. Überdies will die Stadt Sulzbach ein Jahr lang auf einem Linienbus ihr  neues „Outfit“ nach außen tragen und damit weithin bekannt machen.