Eine herbe Überraschung

Unverhofft kommt (leider) oft: Mit dem plötzlichen Wintereinbruch am Mittwochmorgen hatte wohl kaum jemand gerechnet. Selbst Linienbusse konnten wegen der Glätte viele Haltestellen nicht mehr anfahren.

Wie hoch der Schnee stellenweise lag, zeigt dieses Bild unseres Leser-Reporters Arthur Hörmann aus Bildstock, der gestern in seinem Garten fotografierte. Foto: Hörmann Foto: Hörmann
Einen Schneepflug sehnten am Morgen viele motorisierte Verkehrsteilnehmer herbei. Unser Bild entstand in der Kantstraße in Dudweiler-Süd. Fotos: Becker & Bredel
Am Mittwochvormittag fuhr für eine geraume Zeit kein einziger Bus mehr nach Sulzbach. An der Dudoplatz-Haltestelle in Dudweiler stand sich deshalb so mancher Fahrgast die Füße platt.

Es war dieses markante, unverwechselbare Kratzgeräusch, das einen aus dem Bett schnellen ließ: Das gibt's doch nicht, es hat geschneit! Wer noch immer keine Winterreifen aufgezogen hatte, war bedient. Aber es gibt ja noch die Linienbusse, wird sich manch ein Mensch gedacht und die Haltestellen aufgesucht haben. Doch vielerorts im Sulzbach- und Fischbachtal erlebte man bei dieser Variante, von A nach B zu kommen, eine herbe Überraschung. In Dudweiler beispielsweise mussten viele Fahrgäste, die in Bussen aus Richtung Universität saßen, weit vor dem Dudo-Platz aussteigen. Denn auf abschüssiger Strecke in der Theodor-Storm-Straße ging nichts mehr. Die Fahrer wurden von der Zentrale angewiesen, sofort anzuhalten und keinen Meter mehr weiterzufahren. Zeitweise fuhr auch kein Bus mehr nach Sulzbach. Die Taxis jedenfalls waren im permanenten Einsatz. Der Euro rollte.

Und so fasst die Pressestelle von Saarbahn&Bus die Geschehnisse vom Mittwochvormittag wie folgt zusammen: Wegen Schnee und Straßenglätte kam es ab den frühen Morgenstunden zu erheblichen Einschränkungen. Die Gemeinden Spiesen-Elversberg, Sulzbach, Friedrichsthal und Quierschied konnten zeitweise nicht angefahren werden.

Ebenfalls wurden die Nebenstraßen in Dudweiler , Scheidter Berg, Matzenberg und Rußhütte nicht mehr berücksichtigt. Darüber hinaus steckten einige Busse in den Staus auf den Straßen fest.

Durch einen Verkehrsunfall war gegen 8 Uhr die Strecke zwischen der Universität und Neuweiler komplett gesperrt. Dabei hatte eine Autofahrerin noch Glück im Unglück, denn im Bereich der Feuchtinger Schere (Höhe Dudweiler ) knickte eine Birke unter der Schneelast einfach um und krachte auf die Fahrbahn. Die Frau, deren Auto zwar von dem Baum nicht direkt getroffen wurde, rutschte mit der Frontscheibe in den querliegenden Stamm und verletzte sich leicht. Zum Glück war sie witterungsbedingt langsam unterwegs. Die Freiwillige Feuerwehr Dudweiler musste ausrücken und den Baum beseitigen, die DRK-Rettungswache Sulzbach schickte ein Fahrzeug zur Versorgung der Fahrerin. Sie hatte beim Aufprall ein Schleudertrauma erlitten, hieß es von den Einsatzkräften vor Ort.

Durch den Unfall war die Strecke nach Sulzbach komplett blockiert und weiterer starker Schneefall sorgte zwischen den stehenden Autos langsam für eine feste Schneedecke, was dem Verkehrsfluss natürlich nicht dienlich war. Die Autos stauten sich bis zur Abfahrt St. Ingbert von der A 6 zurück. In der Gegenrichtung kam es zu Rückstaus bis nach Sulzbach. Auch Linienbusse kamen hier nicht weiter, der Winterdienst schickte sofort ein Räumfahrzeug zur Einsatzstelle, um die Bergungsarbeiten zu unterstützen. Trotzdem kamen natürlich auch die Abschleppdienste nur langsam voran.

Mit insgesamt elf Unfällen war die Polizei-Inspektion Sulzbach beschäftigt. Die Berufsfeuerwehr Saarbrücken meldet indessen vier Einsätze in unserem Verbreitungsgebiet. Umgestürzte Bäume mussten beseitigt werden. Zudem waren Wehrleute zwischen Schnappach und St. Ingbert im Einsatz. Dort hatte sich ein Pkw überschlagen. Verletzt wurde bei dem Unfall glücklicherweise niemand.