Ein Stück Bürgernähe

Die Ortsräte und der Ortsvorsteher bleiben die wichtigsten Ansprechpartner für die täglichen Nöte der Bevölkerung.

 Das ist der neue Ortsrat von Göttelborn Foto: Thomas Seeber
Das ist der neue Ortsrat von Göttelborn Foto: Thomas Seeber Foto: Thomas Seeber
 Der neue Ortsrat von Quierschied beim Gruppenbild Foto: Andreas Engel
Der neue Ortsrat von Quierschied beim Gruppenbild Foto: Andreas Engel Foto: Andreas Engel

Trotz immenser Sparbemühungen in den vergangenen Jahren ist und bleibt die finanzielle Lage der Gemeinde Quierschied weiterhin angespannt. Dennoch leistet man sich auch in dieser Legislaturperiode neben dem Gemeinderat noch drei Ortsräte in den Gemeindeteilen Fischbach/Camphausen, Göttelborn und Quierschied . Diese sind mittlerweile zu ihren konstituierenden Sitzungen nach der Kommunalwahl vom 25. Mai zusammengetreten.

"Ortsräte sind ein Luxus", gesteht Göttelborns Ortsvorsteher Peter Saar, der wie seine Amtskollegen in Fischbach und Quierschied im Amt bestätigt wurde, "aber sie sind durchaus notwendig. Gerade wenn man räumlich von der Gemeinde getrennt ist - so wie eben Göttelborn".

Die Mentalität der Menschen ist anders. Gerade die Älteren wünschen sich Ansprechpartner aus dem Ort", findet auch sein Kollege Michael Bost: "Die Ortsräte sind vor allem für die Gestaltung der Orte zuständig oder für die Namensgebung von Straßen", erklärt der Quierschieder, "die Anliegen der Menschen, die zu uns kommen, drehen sich vor allem um Schäden von Bürgersteigen oder Straßen oder um Missstände auf dem Friedhof".

Auch in Fischbach/Camphausen sind die Ortsräte und der Ortsvorsteher die wichtigsten Ansprechpartner für die täglichen Nöte und Probleme der Bevölkerung . "Vorsteher, komm mal her", erzählt Harald Quirin, "so fangen meistens die Gespräche an. Dann geht es um kaputte Lampen in einer Straße oder defekte Brunnen auf dem Friedhof. Würden die Ortsräte wegfallen, würde ein wichtiges Stück Bürgernähe verloren gehen."

Auch wenn das politische Gewicht der Ortsräte überschaubar ist, sind sie für die Meinungsbildung und Entscheidungsfindung sehr wichtig. Darum hat auch jeder Ortsrat ganz eigene Projekte, die er in der kommenden Legislaturperiode vorantreiben möchte. "Bei uns geht es um die Neugestaltung des alten Markts und natürlich den neuen Kultursaal", sagt der Quierschieder Bost, "außerdem müssen wir uns um die künftige Nutzung des stillgelegten Hallenbades kümmern".

Auch in Göttelborn wird die Städteplanung eine entscheidende Rolle spielen. "Die neue Ortsmitte um den Konzertwald ist das Riesenprojekt der kommenden Jahre sagt Ortsvorsteher Saar. Für Ortsvorsteher Quirin stehen die Renaturierung des Fischbachs und die Aufwertung des Geländes am Karpfenteich zum Ruhebereich im Mittelpunkt. "Vor allem aber wollen wir die Erschließung des ehemaligen Grubengeländes Camphausen vorantreiben", sagt Quirin, "die Ansiedlung von Gewerbe rund um den denkmalgeschützten Hammerkopfturm ist eines der zukunftweisenden Projekte für unseren Ort".

Die zusätzlichen Gewerbesteuereinnahmen würden dann auch wieder der Gemeindekasse helfen.