Tante Anna: Ein großes Fest für und mit Nachbarn

Tante Anna : Ein großes Fest für und mit Nachbarn

Zum ersten Mal lud der Treffpunkt der Generationen Tante Anna zum Nachbarschaftsfest ein.

() Fröhliche Kinderstimmen schallen durch den Innenhof, aus dem Treffpunkt der Generationen klingen Klaviertöne und über allem liegt der Duft von Gebratenem. Zum ersten Mal lud der Treffpunkt der Generationen Tante Anna zum Nachbarschaftsfest im Innenhof zwischen katholischer Kirche Allerheiligen, dem SeniorenWohnen St. Anna und der Kita St. Elisabeth ein. Viele aus der Nachbarschaft gestalteten mit Engagement und Spaß das Fest mit. „Ohne die vielen Helferinnen und Helfer hätten wir das nicht stemmen können. Es ist klasse, dass so viele mitmachen oder einfach spontan mit anpacken“, freut sich Pastoralreferentin Tina Wagner vom Dekanat Saarbrücken. Das Team und der Förderverein der Kita bastelten passend zum heißen Wetter schicke Hüte aus Zeitungspapier, boten eine kleine Tombola und Kinderschminken an, so die Veranstalter.

Selina aus der Nachbarschaft zeigte stolz ihr neues Shirt, das sie am Stand des JUZ mit Textilfarben sprayen konnte. Das Team der Gemeinwesenarbeit Sulzbach hatte Spaßfahrzeuge mitgebracht, deren Räder keine Sekunde stillstanden. Im Treffpunkt der Generationen ging es etwas ruhiger zu. Bei einer kleinen Musikeinlage des Männerterzetts unter Klavierbegleitung von Ewald Fischbach, dem ehemaligen Leiter der Musikschule, lauschten auch die älteren Besucher begeistert. Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz. Die Frauengemeinschaft der katholischen Kirchengemeinde bot eine reiche Auswahl von Ingwerkuchen bis Beerentorte und arabischen Köstlichkeiten. Wer Lust auf etwas Herzhaftes hatte, fand draußen am Stand der cts leckere Rostwürstchen, Frikadellen und bei den Syrern arabisches Kabab im Fladenbrot. „Es war ein rundum buntes Fest in einer schönen Atmosphäre“, so Claudia Chiaramonte vom Treffpunkt Tante Anna, „und wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr“.

Mit dem Erlös des Festes wird auf der Wiese zwischen SeniorenWohnen und Kirche ein Hochbeet gebaut.

Mehr von Saarbrücker Zeitung