Diese Biere liegen im Trend

Ein Bier-Sommelier beehrt Sulzbach und stellt die leichten Sorten im Salzbrunnen-Carrée vor. Die erleben gerade ein Comeback.

Lange Zeit wurden sie als "lauwarme Opa-Biere" abgestempelt und waren zwischenzeitlich fast komplett vom Markt verschwunden. Doch neuerdings kommen sogenannte "Leichtbiere" immer mehr in Mode. "Leichtbiere hatten ein echtes Image-Problem", sagt Biersommelier Andreas Blasius, "heutzutage trauen sich die Braumeister aber mehr zu experimentieren, und auch die Konsumenten werden immer neugieriger auf neue Geschmackserlebnisse." Biere werden als "Leichtbier" bezeichnet, wenn sie aufgrund des besonderen Herstellungsprozesses deutlich weniger Alkohol aufweisen als herkömmliche Gerstensäfte. Liegt das klassische, saarländische Feierabend-Pils bei etwa 4,8 Volumenprozent Alkohol, kommen die leichten Varianten gerade mal mit der Hälfte daher. "Besonders wenn es so heiß ist, haben viele Menschen einfach keine Lust auf Vollgas-Biere", sagt der Experte, der am kommenden Freitag, 16. Juni, im Rahmen eines weiteren Bier-Tastings im Sulzbacher Salzbrunnen-Carrée zehn dieser "Grill- und Sommerbiere" vorstellen wird: "Ich kann versprechen: Leicht heißt ganz bestimmt nicht weniger aromatisch und geschmackvoll."

Und auch die Qualität scheint zu stimmen. Denn auf Blasius' Getränkekarte für den Abend stehen auch einige international prämierte Brauerzeugnisse. So wie das TAP 11 Leichte Weisse aus dem Hause Schneider Weisse. Das nicht filtrierte und darum trübe Hefeweizen mit einem Alkoholgehalt von 3,3 Prozent wurde bei den World-Beer-Awards mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Das gilt auch für das Waldhaus Sommerbier - ein hopfenblumiges Pils aus dem Schwarzwald mit deutlich spürbarer Kohlensäure. Ein Geheimtipp ist das Camba 4 Sessions. Das obergärige Schankbier - ein sogenanntes Pale Ale - besticht durch seine exotischen Aromen, die an Mango, Maracuja oder Ananas erinnern. Zum Sommerbier gehört beim Biertasting auch Sommerküche. "Es gibt Pulled-Porc-Burger mit in Bier eingelegtem Fleisch", kündigt Gastronom Markus Parnitzke an, "und passend zu den überraschenden flüssigen Geschmackserlebnissen auch was Ungewöhnliches aus der Küche." Was es sein wird, will er nicht verraten. Eine fleischlose Grillspezialität liegt nahe. Dass Sommelier Blasius aber auch für das Marinieren von Fleisch den ein oder anderen (Bier-)Tipp im Gepäck haben wird, ist selbstverständlich.

Die Teilnahme an diesem sicher aus der ohnehin spannenden Sulzbacher Tasting-Reihe herausragenden Genussabend ist auf 35 Personen begrenzt und kostet 39 Euro. Voranmeldung im Salzbrunnen-Carrée.

www.salzbrunnen-carree.de