| 20:26 Uhr

Mehr Gastlichkeit
Die Wartehalle wird zur Gaststube umgestaltet

So sah es am Montag hinter dem Bauzaun in der Wartehalle aus.
So sah es am Montag hinter dem Bauzaun in der Wartehalle aus. FOTO: Thomas Seeber
Sulzbach. Viel vor hat ein Investor aus der Region Freiburg im Sulzbacher Bahnhof. Er will hier zwei gastronomische Betriebe ansiedeln. Von Thomas Feilen

Noch ist es nicht zu sehen, aber die Warte-/Durchgangshalle im Sulzbacher Bahnhof soll bald ein Ort der Gastlichkeit sein. Der Investor und Unternehmensberater H. Herr (er möchte seinen Vornamen nicht in der Zeitung veröffentlicht wissen) aus der Region Freiburg, hat detaillierte Pläne, wie es weitergehen soll. Ein Teil davon sei schon umgesetzt worden, wie er der SZ auf Anfrage bestätigte.


Wie bereits mehrfach berichtet, wird der Bahnhof barriereferei umgebaut. Die Arbeiten, die eigentlich hätten im vorigen Jahr abgeschlossen worden sein, verzögern sich aber weiter.

Wie Herr der SZ auf Anfrage mitteilte, wurde die ehemalige Bahnhofsgaststätte, zuletzt Bierkneipe, bereits komplett entkernt und wird zurzeit „den heutigen Anforderungen entsprechend neu gestaltet“. Hierbei wurden bereits „vollumfängliche“ Putzarbeiten und Trockenbauarbeiten ausgeführt. Die Decken und Wände sollen zum Teil mit Rauhputz/Naturstein verkleidet werden. Geplant ist des Weiteren, einen neuen Bodenbelag mit Parkettboden/Vinyl mit Holzoptik zu verlegen. Auch solle moderne LED-Lichttechnik eingebaut werden. Die alten WC-Anlagen wurde den Angaben des Unternehmensberaters bereits entfernt und neu eingeteilt und verputzt. Fliesen/Granitarbeiten stehen demnach an.



Der Außenbereich zu den Bahnschienen hin solle als „mediterraner Marktplatz“ und die vorhandene Stützmauer werde als Hausfassade ausgestaltet. Für diesen Bereich sind laut Herr bereits Mietinteressenten vorhanden (vietnamesisches Restaurant, Pizzeria).

Die ehemaligen Fahrkartenschalter und die Gepäckhalle auf der rechten Seite würden zu einem Bistro/Café umgebaut. Hierbei werde die rechte Hälfte der Wartehalle wie ein Straßencafé gestaltet. Tagsüber bei Kaffee und Kuchen, abends bei Cocktail und Musik könne dies ein Treffpunkt für alle „Middleager“ werden, die ein gepflegtes, modernes Ambiente zu „normalen“ Preisen genießen wollen. Die linke Seite der Wartehalle bleibt auf einer Breite von 2,50 als Zugang zu den Gleisen offen.

Der Außenbereich auf der rechten Seite werde ebenfalls als Terrasse gestaltet. Pflanzen, Sonnenschirme, Terrassen-Bestuhlung sollen auch hier eine freundliche und einladende Atmosphäre schaffen.

Ein modernes, gepflegtes südländisches Ambiente mit breitem gastronomischem Angebot solle zum Verweilen und Genießen einladen. Die verkehrsgünstige Lage und die eigenen, vorhandenen Parkplätze sowie die direkte Nachbarschaft zum Krankenhaus sollten für genügend Gäste sorgen.

Mit der Entkernung und Renovierung wurde bereits begonnen. Zurzeit ruhen die Arbeiten, weil für Herr „gerade andere Projekte Vorrang haben“, wie er der SZ mitteilte.

Als Gesamt-Budget für das Objekt in Sulzbach sind 500 000 Euro vom Eigentümer eingeplant. Da Denkmalschutzgegebenheiten in Klärung sind, werde sich die Fertigstellung auf Mitte 2019 verschieben: „Gerne würden wir am ganzen Objekt neue Sprossenfenster (3-fach-Verglasung mit aufgesetzten „Wiener Sprossen“ entsprechend der aktuellen Wärmeschutzverordnung einbauen. Dies hat uns die Denkmalbehörde mündlich untersagt. Eine schriftliche Klärung steht noch aus“, so Herr weiter.

Weitere Maßnahmen in Planung: Kompletterneuerung der Heizungsanlage/Wärmeverteilung; Kompletterneuerung der Wasser- und Entsorgungsleitungen; Kompletterneuerung der elektrischen Versorgung; Verschönerung des Außenbereichs, vor allem der Rückseite (Ansicht vom Bahnsteig) sowie die Erneuerung des Parkplatz-Pflasterbelages.

Im Gespräch mit der SZ lobte der Investor und Unternehmensberater ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mir dem Bauamt der Stadt. Das sei nicht allen Städten so, in denen er ähnliche Projekte verfolgt: „Aktuell besitze ich mehrere Bahnhöfe in acht Bundesländern. In Schleswig-Holstein wurde bereits 2014/2015 der Bahnhof in Preetz renoviert.

Die Zugreisenden und die Sulzbacher können sich also schon auf die Umgestaltung im und am Bahnhofsgebäude freuen. Die Vorfreude dauert aber wohl etwas länger.

Die Arbeiten im Bahnhofsinneren ruhen zurzeit.
Die Arbeiten im Bahnhofsinneren ruhen zurzeit. FOTO: Thomas Seeber