1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Sulzbach

Die Kunst wurde zur schönen Nebensache

Die Kunst wurde zur schönen Nebensache

Der Sulzbacher Kunstverein nutzte die Gunst der Stunde und verriet in bester Feierlaune, dass er in diesem Jahr noch einiges vor hat.

"Die Aula einmal anders" war das Motto der Sulzbacher Galerie in der Aula. Denn dort, wo der Kunstverein Sulzbach in Kooperation mit der Stadt immer wieder sehenswerte Ausstellungen auf die Beine stellt, war an diesem Abend erst mal Feiern angesagt, und die Kunst wurde zur Nebensache. An die 50 Gäste waren gekommen, um dem Duo G&M Music zu lauschen, um zu speisen und zu trinken und sich über die gelungene Arbeit des 2008 gegründeten Kunstvereins zu freuen, wie es aus Teilnehmerkreisen heißt.

"Bei uns herrscht eine gute Stimmung, und die Gemeinschaft wird groß geschrieben", meinte denn auch Dagmar Günther. Seit April dieses Jahres hat sie den Vorsitz des gemeinnützigen Vereins inne und schaut mit ihren Vorstandskollegen und all den andern engagierten Ehrenamtlichen auch gerne in die Zukunft. Schließlich warten dort neben den bekannten Glaskunsttagen weitere interessante Ausstellungen auf die Gäste.

Ganz aktuell schmücken sechs Vereinsmitglieder die Galerie mit ihren Werken und am 17. Juli wird eine Schau von Mitgliedern der französischen Künstlergruppe ADAL (Amicale d'artistes lorrains) eröffnet. "Das wird sicher eine schöne, sehr vielseitige Ausstellung, zumal sich auch einige deutsche Maler und Bildhauer unter den Ausstellenden befinden", meint die nimmermüde Vorsitzende. "Überhaupt ist die grenzüberschreitende Kulturarbeit uns ein wichtiges Anliegen" fügt sie hinzu und erzählt von der Zusammenarbeit mit der Galerie "Carré Claude-Nicolas" in Sulzbach französischer Partnerstadt Arc-et-Senans. Nachdem Kunst schaffende Vereinsmitglieder dieses Jahr dort ausgestellt haben, planten die Franzosen schon ihre Gegenausstellung für 2017. Doch das Engagement des regen Vereins reicht weit und umfasst neben Bildender Kunst auch Musik und Literatur, sodass wohl noch mit weiteren kulturellen Highlights gerechnet werden kann.

"Wir haben da noch so einiges auf Lager", verrät Dagmar Günther schmunzelnd, ohne aber zum jetzigen Zeitpunkt ins Detail gehen zu wollen.

Ausstellung von Günter Diesel, Jürgen R. Edlinger, Petra von Ehren-Hiry, Dagmar Günther, Elisabeth Weiland und Hans-Jochen Wünsche. Bis zum 10. Juli. Galerie in der Aula, Gärtnerstr. 12, Fr 16 bis18 Uhr und So 14 bis 18 Uhr.