| 20:11 Uhr

BBZ Sulzbach
Der Reiz des lebenslangen Lernens

Im Salzbrunnenhaus (von links) Andreas Kriebisch, Josef Paul, Christine Streichert-Clivot und Sylvia Gerl.
Im Salzbrunnenhaus (von links) Andreas Kriebisch, Josef Paul, Christine Streichert-Clivot und Sylvia Gerl. FOTO: BBZ Sulzbach
Sulzbach. Das Berufsbildungszentrum (BBZ) Sulzbach zeigt weitere Wege nach der Ausbildung.

70 angehende Automobilkaufleute wissen nun, welche weiteren beruflichen Perspektiven sie nach Abschluss ihrer Ausbildung haben. Das BBZ Sulzbach initiierte im Salzbrunnenhaus eine gut besuchte Infoveranstaltung Berufsfachschule für Betriebswirtschaft im Kraftfahrzeuggewerbe, wie die Schulleitung mitteilt.


Auf großes Interesse stieß der Vortrag von Sylvia Gerl. Die Diplom-Handelslehrerin und Geschäftsführerin der Berufsfachschule für Betriebswirtschaft im Kraftfahrzeuggewerbe (www.bfc.de) in Northeim/NRW erläuterte die Möglichkeiten, sich nach der Ausbildung in der Kfz-Branche für eine Führungsposition fit zu machen. Insbesondere ging sie auf die Weiterbildung zum Betriebswirt im Kfz-Gewerbe und zum zertifizierten Automobil-Ökonom ein.

 Letztlich, und auch das wurde in den Referaten deutlich, dürfe sich keiner auf der abgeschlossenen Lehre ausruhen. Ein Aspekt, den bereits Christine Streichert-Clivot, Staatssekretärin im saarländischen Bildungsministerium, in ihrem Grußwort betonte. Sie würdigte zugleich das Engagement des BBZ Sulzbach, das den Schülerinnen und Schülern durch solche Informationsveranstaltungen - wie nun im Salzbrunnenhaus - das Reizvolle am lebenslangen Lernen verdeutliche. Und, was mindestens genauso wichtig sei: Welche Möglichkeiten sich den jungen Menschen bieten, sich beruflich weiter zu qualifizieren.



BBZ-Schulleiter Josef Paul freute sich über diese Anerkennung. Er meinte aber auch, dass es für das BBZ Sulzbach eine Selbstverständlichkeit sei, den Auszubildenden weiterführende Wege aufzuzeigen. Andreas Kriebisch, Lehrkraft und Mitorganisator der Veranstaltung, ergänzte: „Wir empfinden das als integralen Bestandteil unseres Bildungsauftrages“.