1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Sulzbach

Der gestiefelte Kater auf der Aula-Bühne

Der gestiefelte Kater auf der Aula-Bühne

Die Theater-AG der Mellinschule bekam für die Aufführung des Märchens der Gebrüder Grimm langanhaltenden Applaus des Publikums und ein großes Lob der Schulleiterin.

Es gehört schon Mut dazu, sich auf einer Bühne zu stellen und vor vielen Zuschauern zu schauspielern. Für die Kinder der Mellinschule gehören Theateraufführungen schon lange zum Alltag. Erst vor Kurzem zeigte die Theater-AG der Mellinschule in der Aula das Stück "Der gestiefelte Kater". Der Inhalt des Märchens der Gebrüder Grimm dürfte vielen bekannt sein: Ein Müller hinterlässt seinen drei Söhnen die Mühle, den Esel und den Kater. Der Jüngste, der den Kater erbt, überlegt, ob er ihm das Fell abziehen und daraus Handschuhe machen soll. Der Kater aber bittet ihn, er solle ihm ein Paar rote Stiefel kaufen, dann werde er sein Glück machen. Da die Königin gerne Rebhühner isst, verkleidet sich der Kater als Edelmann, fängt Rebhühner und macht sich bei Hofe beliebt. Als eines Tages die Königin mit ihrer Tochter eine Kutschfahrt unternimmt, fordert der Kater den Müllerburschen auf, sich zu entkleiden und im See zu baden. Beim Eintreffen der Königin klagt der Kater, man habe seinem Herrn, dem angeblichen Grafen , die Kleider gestohlen. Die Königin hilft ihm aus der Not und die Prinzessin findet Gefallen an dem Grafen . Währenddessen eilt der Kater voraus, überlistet den Zauberer und präsentiert dessen Reichtümer als den Besitz des Grafen . Dieser darf nun die Prinzessin heiraten und wird Nachfolger der Königin. Und wie heißt es so schön am Ende eines jeden Märchens: "Und sie lebten glücklich - bis an ihr Ende."

Einige Monate hatte Margarethe Scherer das Stück mit den Kindern einstudiert. Bei der Aufführung wurde die Theater-AG vom Chor, Leitung Sabine Schönig und Martha Schmidt, und vom Schulchor, Leitung Gudrun Jung (sie spielte auch Klavier) unterstützt. Für Kostüme und Kulisse war Theresia Hirsch zuständig, wie es von Teilnehmern heißt. Sie machte auch die Bilder. Christine Schuldt war für die Videoeinspielungen verantwortlich. Dieter Mantz und Lena kümmerten sich um Beleuchtung und Technik. Lang anhaltender Applaus war der Lohn für die gelungene Präsentation. "Es ist für die Kinder immer wieder eine tolle Erfahrung, sich vor Publikum zu präsentieren", stellte Schulleiterin Birgit Amann fest und betonte: "Ich bin sehr stolz auf die Kinder. Sie haben das hervorragend gemacht."