| 22:21 Uhr

Berufsbildungszentrum Neuweiler
Der erste Schritt auf dem Berufsweg ist geschafft

Kurz vor der Zeugnisübergabe der Schüler der Berufsvorbereitungsklassen im Berufsbildungszentrum Sulzbach. Danach geht es für die 34 Absolventen erst mal in die Ferien.
Kurz vor der Zeugnisübergabe der Schüler der Berufsvorbereitungsklassen im Berufsbildungszentrum Sulzbach. Danach geht es für die 34 Absolventen erst mal in die Ferien. FOTO: Thomas Seeber
Neuweiler. 34 Schüler des Berufsbildungszentrums Neuweiler haben am Freitag ihr Berufsvorbereitungsjahr erfolgreich abgeschlossen. Zehn davon schafften sogar den Hauptschulabschluss. Die Klassenlehrer sind stolz auf ihre Schüler. Von Stefan Bohlander

Normalerweise werden Schulzeugnisse nach dem Alphabet überreicht, sagte Michael Rasch. „Aber heute müssen wir mit ‚M‘ anfangen“, fügte der Klassenlehrer der BVJ 1 hinzu. Da war es für die Schüler der beiden Klassen nicht schwer zu erraten, weshalb: „Majid, Majid, Majid“, riefen sie im Chor und applaudierten. Majid Mouffa wurde in diesem Jahr mit einem Notendurchschnitt von 1,29 Klassenbester am Berufsbildungszentrum (BBZ) Neuweiler.


Wie der junge Mann aus Ghana haben 33 weitere Schüler das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) absolviert. 15 davon haben versucht, den Hauptschulabschluss zu erreichen – zehn haben es auch geschafft. Sechs Schüler, inklusive Majid Mouffa, haben zudem den Berechtigungsvermerk – auch Qualifizierender Hauptschulabschluss genannt – erreicht und können sich somit an einer Berufsfachschule einschreiben, um dort ihren Mittleren Bildungsabschluss (MBA) zu machen.

Majid muss am Technisch-Gewerblichen Berufsbildungszentrum in Saarbrücken erst die Berufsfachschule besuchen, wie er am Rande der Zeugnisübergabe erzählte. Mit dem erfolgreichen Abschluss nach zwei Jahren hat er den MBA und kann an der Fachoberschule (FOS) weitermachen. Danach ist aber noch lange nicht Schluss. Er möchte an die Fachhochschule wechseln, um Informatik zu studieren. Seine berufliche Zukunft kann er sich in den Bereichen Webdesign oder Software-Installateur vorstellen.

In den beiden Klassen sind Schüler verschiedener Nationalitäten, darunter zahlreiche Flüchtlinge. Dabei wies Michael Rasch darauf hin, dass das Zusammenleben friedlich sei und auch der religiöse Aspekt außen vor gelassen werde.

Gemeinsam mit Christoph Marx, Klassenlehrer BVJ 2, ist Rasch am BBZ für die Koordinierung der Bildung der Flüchtlinge zuständig. Das laufe auch sehr gut, wie Petra Klein erklärte. Sie ist die Abteilungsleiterin Installations- und Metallbautechnik und Technische Vollzeitschulen. Klein zeigte ihre Bewunderung für das Erreichte und merkte an, dass die jungen Leute sich ja komplett auf einen anderen Kulturkreis einstellen müssten. „Ob ich das in zwei Jahren auch schaffen würde?“, fragte sie rhetorisch.



Sie verwies auf die Wichtigkeit der Abschlüsse, die am BBZ erreicht werden können. Zwei Schüler, Abdela Mussa und Samuel Ghebremichael, hatten beispielsweise im Schuljahr 2015/16 ihren Hauptschulabschluss und den Berechtigungsvermerk geschafft. In den beiden Folgejahren absolvierten sie die Handelsschule am Standort Sulzbach mit dem Mittleren Bildungsabschluss. Abdela sei nun an der FOS in Sulzbach, und Samuel beginne eine Ausbildung zum Industriemechaniker – am Standort Neuweiler.

„Machen Sie immer weiter – dies war nur der erste Schritt“, ermutigte Schulleiter Josef Paul dementsprechend alle 34 Schüler in einer motivierenden Ansprache.