| 21:53 Uhr

Hohe Auszeichnung
Da sein für Sicherheit und Gesundheit

Bei der Verleihung im Festsaal des Sulzbacher Rathauses (von links): Maria Eckel und Rüdiger Eckel, Manfred Maurer und Michael Adam.
Bei der Verleihung im Festsaal des Sulzbacher Rathauses (von links): Maria Eckel und Rüdiger Eckel, Manfred Maurer und Michael Adam. FOTO: BeckerBredel
Sulzbach. Der ehemalige Vorsitzende des Kneipp-Vereins Rüdiger Eckel bekommt die Bundesverdienstmedaille. Von Andreas Lang

Wer sich in seiner Freizeit unentgeltlich für das Allgemeinwohl einsetzt, ist wichtige Säule der Demokratie. Das meint Sulzbachs Bürgermeister Michael Adam. Der sagte im Festsaal seines Rathauses, in dem der Sulzbacher Rüdiger Eckel die Bundesverdienstmedaille überreicht bekam: „Wir brauchen eine starke und wehrhafte Demokratie und ein starkes Ehrenamt.“ Eckel, in seinem Beruf Kontaktpolizist, hat sich seit mehr als 30 Jahren ehrenamtlich engagiert und dabei sein Hauptaugenmerk auf die Verkehrssicherheit gelegt, wie Manfred Maurer, der erste Beigeordnete des Regionalverbandes in seiner Laudatio hervorhob.


Zwischen 1985 und 1994 war Eckel Geschäftsführer der Verkehrswacht Saarbrücken und betätigte sich als Moderator in vielen Bereichen, um Kinder und Senioren auf die Gefahren im Straßenverkehr vorzubereiten. Maurer weiter: „Er hat den Bereich der Jugendorganisation der Deutschen Verkehrswacht ins Saarland gebracht und 1988 die Verkehrskadetten Saarland gegründet, gefolgt von der Gründung der Kadetten der Verkehrswacht Sulzbach-/Fischbachtal 2004.“ Eckel selbst leitete die Ausbildung der Kadetten und war bei deren Einsätzen vor Ort: „Dafür opferte er gerne seine Freizeit, auch an Wochenenden“, so Maurer weiter.

Seit 1985 habe Eckel 250 Verkehrsaufklärungsveranstaltungen verantwortlich organisiert, so auch 1986 die Auftaktveranstaltung der bundesweiten Aktion „Junge Fahrer“, daneben auch die ersten Verkehrssicherheitstage im Saarland 2005 und 2008. 2009 war Eckel Verantwortlicher des ersten Verkehrssicherheitstages für Vorschulkinder im Sulzbach- und Fischbachtal. Gleichzeitig übernahm er die Betreuung der Seniorenlotsen in Quierschied. 2010 gelang es ihm, mit geringsten Mitteln ein Vorbeugekonzept für die Verkehrssicherheit von Schulanfängern umzusetzen: Eckel ließ Verkehrserziehungstipps kindgerecht auf 50 000 Verkaufstüten drucken, was Sponsoren finanzierten.



Vor fünf Jahren gründete der neue Träger des Bundesverdienstordens in seiner Funktion als damaliger Vorsitzender des Kneipp-Vereins Sulzbach mit einigen Mitstreitern das „Freizeitforum für Kinder und Jugendliche“. Dieses Forum bündelt das ehrenamtliche Engagement Einzelner und bedeutet eine Art Plattform für Kinder und Jugendliche, wo ihnen sinnvolle Freizeitgestaltung und Verkehrssicherheitsfragen näher gebracht werden.

In seinen Dank für all das ehrenamtliche Engagement des Geehrten schloss der Sulzbacher Bürgermeister Michael Adam auch dessen Ehefrau mit ein. Maria Eckel, die den engagierten Ehemann viele Stunden entbehren musste.

Eckel selbst: „Natürlich spürt zunächst das unmittelbare familiäre Umfeld den großen Zeitaufwand, den Ehrenämter kosten, weil man schlichtweg kaum zu erreichen ist und manche Termine nicht wahrnehmen kann.“ Gerade die Anfangsjahre mit ständigen Fort- und Weiterbildungen zu den Alltagsgeschäften der Ehrenämter, hätten doch schon sehr viel abverlangt: „Daher gebührt dir, Ria, der erste Dank.“ Dank auch dem Bruder, der immer in die Bresche springe, immer da sei, wenn das Zeitfenster keinen Spielraum mehr lasse: „Auch dir Uwe, vielen Dank.“