Buntes Angebot beim Fest der Begegnung in der Sulzbacher Aula

Buntes Angebot beim Fest der Begegnung in der Sulzbacher Aula

Sulzbach. Trotz des extremen Winterwetters waren sie alle da beim ersten interkulturellen Neujahrsfest in der Sulzbacher Aula. Die Projektgruppe Interkultur der Stadt Sulzbach lädt seit vier Jahren Vereine und Gemeinschaften in und um Sulzbach zur Begegnung ein, dieses Jahr aber zum ersten Mal im Januar

Sulzbach. Trotz des extremen Winterwetters waren sie alle da beim ersten interkulturellen Neujahrsfest in der Sulzbacher Aula. Die Projektgruppe Interkultur der Stadt Sulzbach lädt seit vier Jahren Vereine und Gemeinschaften in und um Sulzbach zur Begegnung ein, dieses Jahr aber zum ersten Mal im Januar. "Die Idee zu einer interkulturellen Feier ist bei Durchsicht des ersten Sozialberichtes im Jahr 2004 entstanden", berichtet Fred Herger, Veranstalter und Mitarbeiter der Stadt. Angesichts des gestiegenen Anteils an ausländischen Mitbürgern sei dann mit dem Programm "Soziale Stadt" das geförderte Projekt entstanden. Und das wurde am vergangenen Samstagnachmittag in gelöster Atmosphäre gefeiert. Bunt, eben multikulti waren die Angebote: mit großen Augen staunte man über das kulinarische Angebot der italienischen und türkischen Frauen, saß wie bei einer großen Familienfeier mitten im Saal am Tisch, aß Selbstgemachtes, wurde von Gesichtern angelacht, auch wenn man sich noch nicht kannte. "Heute dürfen unsere Kinder aus allen Gruppen tanzen und singen. Alle sind schon ganz aufgeregt", sagte Maria Martin, Leiterin des katholischen Kindergartens Sulzbach. Auch tamilische Tänze wirbelten folkloristisch auf der Bühne, den prachtvoll gekleideten Mädchen stand die Freude im Gesicht. Tanz, Theater, Musik begleitete das Treiben. Kleine Tische luden außerdem zum Salzteigbasteln oder zum Tischkickerspiel ein. Eine Videopräsentation des Kunstprojekts "Kunst(t)raum" im Förderprogramm "Vielfalt tut gut" stellte der Türkische Elternbund im Erdgeschoss der Sulzbacher Aula vor. "Das Video zeigt fünf türkische und ein italienisches Mädchen, wie sie an dem gleichen Würfelobjekt arbeiteten", erläuterte Diana Wölfert, Diplomdesignerin und sozialpädagogische Mitarbeiterin des Diakonischen Werkes. Man trifft sich immer mal zu künstlerischem Arbeiten. "Die Kinder haben in den Treffen gelernt, füreinander da zu sein", sagt Wölfert. Es seien über die Kunst Brücken entstanden: "Die Mädchen haben über die Sprache der Kunst menschlich einen Schritt aufeinander zu gemacht", fügte die Sozialpädagogin hinzu.

Auf einen BlickDabei waren: evangelischer Kindergarten Sulzbach, katholischer Kindergarten St. Elisabeth Sulzbach, GWA (Gemeinwesenarbeit und lokale Beschäftigungsförderung) Sulzbach, Jugendtreff Altenwald, Mellinschule, Türkischer Elternbund, Tamilische Gemeinde, Italienische Frauengruppe Sulzbach, Hindugemeinde, katholische Frauengemeinschaft, Förderverein Goldene Au, JBF Bildungscenter, Familie gibt Aufwind e.V., Kleine Tiger e.V., Caritas-Migrationsdienst, Ramesch e.V. (Forum für Interkulturelle Begegnung e.V.), Jugendzentrum Sulzbach. ane

Mehr von Saarbrücker Zeitung