1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Sulzbach

Volle Lebensfreude: Bunter Umzug unterhält seine Zuschauer

Volle Lebensfreude : Bunter Umzug unterhält seine Zuschauer

Viele Anwohner erwarteten den fröhlichen Gaudiwurm entlang der Wegstrecke vor ihren Häusern.

Mit 16 lauten Schüssen wurde sie angeschossen, die 40. „Hinnafelda Kerzekerb“. Pünktlich um 18 Uhr am Freitag stellten sich 15 Schützen des Schützenvereins „Tell“ Hühnerfeld und des Schützenvereins „Hubertus“ Rohrbach in der Grühlingstraße in Position, um mit Kanonenschlägen das bunte Treiben zu eröffnen. Wegen der Jubiläums wurden dabei die üblichen Gewehre durch Handböller ersetzt, die besonders laut knallen. Kurz vorher hatten die Hinnafelder Buwe unn Määde der Jahrgänge 1999 und 2000 feierlich den mit bunten Bändern geschmückten Kirmeskranz mit Hilfe eines Steigers der Stadtwerke Sulzbach hoch oben am Zunftbaum aufgehängt. In diesem Jahr durfte sich die erste Beigeordnete der Stadt Sulzbach, Mary-Rose Bramer, in die lange ehrenvolle Liste der Schirmherrinnen und -herren einreihen. „Ich stamme zwar ursprünglich nicht aus dem Saarland, aber seit 1980 lebe ich als „Beigepläddschde“ in Hühnerfeld und bin froh und stolz, in dieser tollen Gemeinschaft die Schirmherrschaft über dieses besondere Fest haben zu dürfen. Die Hinnafelder sind einfach ein besonders netter Menschenschlag“, schwärmte sie. Dabei hob sie besonders auf den generationsübergreifenden Arbeitskreis Ehrenamtlicher ab, der seit 40 Jahren das beliebte Fest organisiert und ausführt.

Schon am Freitagabend war der schöne Platz unter der großen Eiche rappelvoll. Während DJ Ballermann mit flotter Musik für Feierlaune sorgte, ging Annika Thome umher und verkaufte Lose für die Tombola. „Wir verlosen am Samstagabend über 30 tolle Gewinne, wie Erlebnisgutscheine, ein Tablet und vieles mehr. Auch während des Umzugs am Samstag sind die Lose gefragt“, erzählte sie lachend.

Zum dritten Mal ist Stefan Hippchen in diesem Jahr der „Kerwehannes“. In Uniform und mit Handglocke ist es Sitte, dass er wie ein Büttel in Reimen die Kerb ausruft. „Seit Aschermittwoch haben wir uns im Drei-Wochen-Takt getroffen und die Kerb geplant. Ich bin stolz und dankbar, dass hier so viele Vereine mit anpacken. Die meisten Hühnerfelder sind in verschiedenen Vereinen organisiert, und so gibt es aus allen Richtungen Hand in Hand viele Helfer und Unterstützer. Davor habe ich große Hochachtung“, betonte er.

Höhepunkt des alljährlichen Treibens ist natürlich der samstägliche Umzug. Da haben sich die vielen teilnehmenden Vereine wieder allerhand einfallen lassen. Vorneweg schritten mit den Kerwesträußen das THW, der Kerwehannes mit seiner Bimmel und die Schirmherrin, die den weißen Schirm mit den Jahreszahlen und Namen ihrer Vorgänger trug. Der „Ehren-Hannes“ Elmar Meiers folgte ihnen als Römer. „Die Grühlingstraße ist doch eine alte Römerstraße, daher dieses Kostüm“, erklärte er augenzwinkernd. Die Hühnerfelder Schützen kamen im farbenfrohen Hawaii-Look mit Blumenketten und hatten als Motto „Kreuzfahrt“ mit einem als Schiff geschmückten Traktor, der „MS Tell“. Der Quierschieder Kittelclub begleitete den Zug in seinem traditionellem blau-roten Outfit. „Mir sinn Originale und brauche kenn Verkleidung“, sagten sie fröhlich. Als pinkfarbene Flamingos mit aufblasbaren Schwimmtieren brachten die „Sexy sexy Walker“ das zahlreiche Publikum am Straßenrand zum Lachen, die Vogelfreunde erschienen als Märchenfiguren mit Schneewittchen, dem Rotkäppchen, einem Wolf und sieben Zwergen. Etwas Besonderes hatte sich der Mädelstreff ausgedacht. Als Torten, Blumen und Geschenke verkleidet kam er daher. „Die Kerb feiert doch Geburtstag“, erklärten sie ihre originellen Kostüme. Viele Anwohner erwarteten den fröhlichen Gaudiwurm entlang der Wegstrecke vor ihren Häusern und hatten Sonnenschirme und Sitzgelegenheiten aufgebaut. Überall machte der Kerwehannes kurz Station und belohnte die Zuschauer mit seinen fröhlichen Reimen, während sich die Kinder über die Süßigkeiten und Geschenke freuten, die die Teilnehmer großzügig verteilten.

Die Kirmes geht noch bis Dienstag weiter in der örtlichen Gastronomie und mit Fahrgeschäften und Buden auf dem Karl-Holzer-Platz. Am Dienstag locken die Schausteller mit Ermäßigungen.