1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Sulzbach

Bodendecker weichen schöneren Pflanzen und Rasen

Bodendecker weichen schöneren Pflanzen und Rasen

Die kommenden Tage locken mit Sonne und wirklich frühlingshaften Tagestemperaturen ins Freie. Da ist es schön, dass die Kommunen ihre Grünflächen in Form gebracht haben, so auch Sulzbach.

Die Stadt putzt sich heraus. Das hat nicht nur mit dem Frühjahr zu tun, sondern auch damit, dass die städtischen Gärtner die Grünanlagen komplett umgestalten. So am Sternplatz in Hühnerfeld. Dort haben die städtischen Mitarbeiter die seit den 1970er-Jahren wachsenden Bodendecker komplett entfernt. "Das war ein knöchelhohes Gestrüpp, in dem sich Müll verfangen hat und in dem das Unkraut ungehindert wachsen konnte", sagte Bürgermeister Michael Adam beim Ortstermin. 30 000 Euro gebe die Stadt jährlich für die Grünflächen aus, und das sind einige. Vielfach winzige Parzellen oder Mittelstreifen in den Fahrbahnen, wie an der Sulzbacher Klinik. Auch aus den Grünstreifen wurden die Bodendecker entfernt und Rasen gepflanzt. An den Kopfseiten wurden Blumenbeete angelegt.

Auch am Sternplatz wurde ein Blumenbeet in der Rasenmitte geschaffen, dort wachsen jetzt schon die Frühlingsblumen. Den Bürgern gefällt das. Passantin Rita Schmidt lobte die Gärtner im Vorbeigehen. Und auch Werner Klee fand lobende Worte, als er kurz stehen blieb und den Arbeitern zuschaute. "Hoffentlich kommen jetzt keine Vandalen", sagte der Rentner.

Die Stadt wird nach und nach auf allen städtischen Grünflächen die alten Bodendecker durch Rasen und angrenzende Blumenpflanzungen ersetzen, denn das Stadtbild soll sich damit positiv verändern. "In der Neuweiler Ortsmitte und an der Schnappacher Linde haben wir begonnen, jetzt haben wir in Neuweiler den Rasen gesät", sagte der Bürgermeister. Die Brunnenanlage am Sternplatz, die unter dem Rasen liegt, hat zwei Lüftungsstutzen. Die hat der Maler des Bauhofs in Fliegenpilze verwandelt. "Die waren grau und verrostet, wegmachen konnte man sie nicht, jetzt haben wir ihnen ein wenig Farbe verpasst", sagt Arbeiter Thomas Gard.

Seit November setzten er und seine sieben Kollegen im Sulzbacher Stadtgebiet 4000 Blumenzwiebeln, 200 Tulpen, 1000 Hyazinthen und 1000 Narzissen. Sie schnitten Platanen und brachten Sträucher in Form.

Mit dem Ersatz der Gehölze durch Rasen sind auch die Arbeiter sehr glücklich: "Die Bodendecker waren ab Herbst nur noch grau, und jedes Papier ist darin hängen geblieben. Wir müssen jetzt öfter mähen, aber unter dem Strich wird es einfacher und schöner", so das Fazit von Gard und Kollegen.