| 20:12 Uhr

Liebeskunst
Beim St. Ingberter Hartmut Köhl geht es um die Kunst der Liebe

Hartmut Köhl vor einigen seiner Werke.
Hartmut Köhl vor einigen seiner Werke. FOTO: Stadt Sulzbach
St. Ingbert/Sulzbach. Die Verschmelzung der Körper beim Liebesakt. Mit diesem Bildthema befasse sich Hartmut Köhl und führe es malerisch in den Bereich der Abstraktion, schreibt die Pressestelle der Stadt Sulzbach.  Der St. Ingberter Künstler und Kunstpädagoge arbeitet bereits seit 17 Jahren an seinem Raimondi-Zyklus. Es ist dies ein Werkabschnitt, der sich mit den Renaissance-Kupferstichen des italienischen Künstlers Marcantonio Raimondi befasst. Raimondis Thema ist die „Liebeskunst“, in Sonetten des Pietro Aretino literarisch nachvollzogen und in Köhls Werk künstlerisch weiterentwickelt. Köhl schuf 14 Prägedrucke zu dem erotischen Thema und fand über Scherenschnitt-Techniken „zur vielfach multiplizierten Abstraktion des Liebesthemas“, wie es heißt. Schließlich verließ er die Drucktechnik und schuf bildgewaltige Ölgemälde.

Die Verschmelzung der Körper beim Liebesakt. Mit diesem Bildthema befasse sich Hartmut Köhl und führe es malerisch in den Bereich der Abstraktion, schreibt die Pressestelle der Stadt Sulzbach. Der St. Ingberter Künstler und Kunstpädagoge arbeitet bereits seit 17 Jahren an seinem Raimondi-Zyklus. Es ist dies ein Werkabschnitt, der sich mit den Renaissance-Kupferstichen des italienischen Künstlers Marcantonio Raimondi befasst. Raimondis Thema ist die „Liebeskunst“. Köhl schuf 14 Prägedrucke zu dem erotischen Thema und fand über Scherenschnitt-Techniken „zur vielfach multiplizierten Abstraktion des Liebesthemas“. Schließlich verließ er die Drucktechnik und schuf bildgewaltige Ölgemälde. In seiner Ausstellung präsentiert Hartmut Köhl die aktuellen Werke seines Raimondi-Zyklus. Dabei werden die Exponate sowohl im Salzbrunnenhaus als auch – zum Innenhof der Salzhäuser gewandt – in den Fenstern der Stadtbibliothek sowie des Salzbrunnen-Carrées zu sehen sein.


Die Vernissage fand am vergangenen Donnerstag statt. Die Ausstellung läuft bis Mittwoch, 4. April.