| 00:00 Uhr

Arbeitskreis unterstützt seit 30 Jahren krebskranke Kinder

Hühnerfeld. Seit nunmehr 30 Jahren ist der Arbeitskreis „Hühnerfelder-Brefelder Kinder“ ein verlässlicher Partner der Elterninitiative krebskranker Kinder. Jetzt übergaben die 1. Vorsitzende Mary-Rose Bramer und Dietlinde Schiene sowie Renate Schiel-Kallenbrunnen der Vertreterin der Initiative, Ingrid Barthel, einen Scheck in Höhe von 1500 Euro. Elmar Müller

Die neuerliche Spende des Arbeitskreises an die Elterninitiative stammt aus dem Erlös des bunten Nachmittags mit Kaffee, Kuchen und Theater im Juli vergangenen Jahres und aus dem gemeinsam mit der örtlichen CDU organisierten Hobbymarkt im November. Unter dem Motto "Ein Dorf hilft" fand 1984 die erste Veranstaltung (Tanz in den Mai) des Arbeitskreises statt. Im selben Jahr organisierte die Gemeinschaft auch die erste Hobbyausstellung zu Gunsten der Initiative. Im Mai des folgenden Jahres gab es unter Leitung der Turnfrauen den sogenannten Kaffeenachmittag - von Kindern für Kinder. 1998 übernahm der Arbeitskreis mit der örtlichen CDU auch den Kaffeenachmittag. Alle Veranstaltungen werden grundsätzlich von vielen Institutionen, den Kirchengemeinden und Vereinen begleitet und unterstützt. Vor allem die Kinder der Waldschule wirken bei der Gestaltung der Kaffeenachmittage immer wieder gern mit. Auch Kinder und Jugendliche der Gemeinschaftsschule, der Musikschule Sulzbach-/Fischbachtal und Gruppen der Ka-Ju-Ka Hühnerfeld sind dabei. Beim bunten Nachmittag im vergangenen Jahr begeisterten die Mädchen und Buben der Musik-Theater-Tanz-Chor AG der Waldschule die Besucher mit dem Stück "Als die Tiere die Schimpfwörter leid waren". Die evangelische Kirchengemeinde hatte den Saal des Martin-Luther-Hauses zur Verfügung gestellt. Michael Bleif, Elferratschef der Ka-Ju-Ka Hühnerfeld , moderierte. Seit 1984 gibt es diese Veranstaltungen ohne Unterbrechung, und die Überschüsse werden Jahr für Jahr weitergeleitet. Mittlerweile sind so weit über 40 000 Euro für die krebskranken Kinder zusammengekommen.