Anwohner entwickeln ihre Ideen

Sulzbacher Stadtverwaltung hatte zur Bürgerversammlung über ihre Pläne zum neuen Spielplatz eingeladen.

Vergangenen Mittwochabend hatte die Stadt Sulzbach zur Bürgerversammlung ins Hotel Dolfi nach Hühnerfeld eingeladen. Anlass dazu waren die Pläne für einen neuen Spielplatz auf dem Gelände neben der evangelischen Kirche. In Hühnerfeld musste der Spielplatz in der Ziegelstraße nach Angaben der Verwaltung entfallen, da hier die Beschaffenheit des Geländes den Säuberungsbemühungen des städtischen Baubetriebshofes ständig im Wege stand. Die Zufahrt gestaltete sich für größere Fahrzeuge sehr ungünstig. Doch jetzt sei man froh, in Abstimmung mit der evangelischen Kirchengemeinde an zentraler Stelle eine geeignete Fläche für einen Kinderspielplatz gefunden zu haben.

Rund 25 Bürgerinnen und Bürger, darunter fünf junge Mütter mit Nachwuchs, waren ins Hotel Dolfi gekommen, um das Konzept kennenzulernen. Bürgermeister Michael Adam freute sich über das Interesse an den Plänen der Verwaltung und erläuterte eingangs die Grundsituation. Heike Kneller-Luck, die für die Spielplätze zuständige Mitarbeiterin der Verwaltung, machte die Pläne anhand einer Präsentation deutlich: So soll der Spielplatz mit einer großen Schaukel ausgestattet werden. Diese soll in je einem Segment eine Nestschaukel, zwei Kleinkind- und zwei normale Schaukeln haben. Das kam gut bei den Anwesenden an. Außerdem ist eine kleine Rutsche angedacht. Weitere Spielgeräte wie Wackelbrett und Wippe standen ebenfalls zur Diskussion. Im Laufe des Gesprächs wurde aus dem geplanten Wackelbrett ein Karussell, und aus der Wippe wiederum ein Reck zum Klettern.

Highlight des Spielplatzes in Hühnerfeld ist ein sogenannter "Bouldering Cube". Es handelt sich dabei laut Verwaltung um einen Kletterwürfel-Komplex mit Befestigungen wie an einer Kletterwand. An einen Kunststoff-Fallschutz-Boden ist hier auch gedacht worden. Als Sitzgelegenheit sind eine Tisch-Bank-Kombination für kleine Kinder, eine Jugendbank und eine Bank für Erwachsene vorgesehen. "Alle Spielgeräte sind aus Edelstahl, damit gewährleistet man eine längere Lebensdauer", erläuterte Kneller-Luck. Der Hühnerfelder Wolfgang Thome bedankte sich für das Engagement der Verwaltung im Stadtteil. Der Plan, einen Spielplatz an zentraler Stelle vor der evangelischen Kirche zu errichten, würde in der Bevölkerung gut ankommen. Es seien übrigens auch Pläne am reifen, einen Spielplatz-Förderkreis zu bilden, so Thome. Der Abend brachte wichtige Anregungen auf den Tisch. Überlegungen wurden laut, in eine größere Rutsche zu investieren und dafür andere Kleingeräte in der Erstausstattung noch einzusparen. Jürgen Haas, Geschäftsführer der Sulzbacher Stadtwerke, hatte noch eine Überraschung, denn er hatte einen Scheck in Höhe von 1500 Euro im Gepäck. "Das ist unsere Unterstützung für das Projekt. Das Geld stammt aus dem Erlös unseres Standes beim Salinenfest und möchte reinvestiert werden", so Haas.

Zudem wurde die Anlage eines Bouleplatzes vorgestellt. Er soll direkt an den Spielplatz angrenzen: "Hintergrund ist die Herstellung von Publikumsfrequenz und besserer sozialer Kontrolle", erläuterte Adam. Der Bouleplatz solle später errichtet werden. Stefan Gorges signalisierte von Seiten des Baubetriebshofs grünes Licht: "Wir haben alle Vorarbeiten am Platz abgeschlossen", so der stellvertretende Leiter.

Ergebnis der Versammlung: Das Gesamtkonzept kam gut in der Bürgerversammlung an. Man hat sich darauf geeinigt, eine größere Rutsche zu installieren und dafür kleinere Spielgeräte zu einem späteren Zeitpunkt anzuschaffen. Die Vorschläge der Bevölkerung sind von der Verwaltung dankbar aufgenommen worden.