14 neue Ratsmitglieder

Die Probleme sind geblieben, doch der Gemeinderat, der über sie befinden soll, hat sich stark verändert. Im Quierschieder Kommunalparlament gibt's einige neue Gesichter.

Der neue Quierschieder Gemeinderat hat sich konstituiert. Am Donnerstag verpflichtete Bürgermeisterin Karin Lawall die 33 Ratsmitglieder per Handschlag für die kommenden fünf Jahre. "Ich heiße besonders die 14 neuen Ratsmitglieder willkommen", sagte Lawall und wies die Volksvertreter auf ihre Pflichten aber auch auf ihre Gestaltungsmöglichkeiten hin, "ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit im Sinne unserer Gemeinde und ihrer Zukunftsfähigkeit." Dabei müsse man nicht nur immer die Finanzen im Blick haben, auch der demographische Wandel erfordere in verschiedenen Bereichen einen Rückbau.

Noch nicht zurückgebaut wurde die bestehende Geschäftsordnung, sie wurde sogar zunächst verlängert. Darin wird unter anderem die Zahl und Größe der Ausschüsse festgelegt. Nach der Sommerpause will der neue Rat sich genauer mit diesem Thema befassen. Darum wurde auch der Tagesordnungspunkt ,,Besetzung der Ausschüsse " vertagt. "In anderen Kommunen wurden die Ausschüsse verkleinert", erklärte Lawall und sieht darin durchaus einen Sparbeitrag der Lokalparlamente.

Damit der Gemeinderat auch ohne Ausschüsse in der Urlaubszeit handlungs- und entscheidungsfähig bleibt, musste ein sogenannter "Ferienausschuss" gebildet werden. Ihm gehören nach einstimmigem Beschluss fünf Vertreter der SPD und vier der CDU an. Dass der "Ferienausschuss" tagen muss, steht auch schon fest. Dabei wird es dann um die Neuvergabe einer Buslinie gehen. Festgelegt haben sich die Fraktionen auf ihre Vorsitzenden. Wie die Saarbrücker Zeitung bereits im Vorfeld der Sitzung berichtete, ändert sich bei den großen Parteien an der Spitze nichts. Stephan Schmidt bleibt Sprecher der Sozialdemokraten, Timo Flätgen bei den Christdemokraten. Schmidts Vertretung übernehmen Susanne Weidenfeld und Markus Jost, Flätgens "Ersatzleute" sind Stefan Ziegler, Hans Peter Wilhelm und Franz-Josef Lander. Bei den Freien Wählern (FW) ist Klaus Dieter Nemecz Fraktionsvorsitzender, ein Vertreter soll benannt werden, sobald die Verwaltung über die beantragte Fraktionsgemeinschaft der FW mit dem Vertreter der Alternative für Deutschland (AfD), Michel Dörr, entschieden hat.

Der neue Rat hat sich für zwei ehrenamtliche Beigeordnete entschieden. Einstimmig wurde Karl-Heinz Lander (SPD ) im Amt des 1. Beigeordneten bestätigt, ebenso einstimmig fiel die Wahl auf Peter Zimmer (CDU ) als neuen 2. Beigeordneten. Auch wurden die Aufwandsentschädigungen für die Beigeordneten und die Ortsvorsteher festgelegt. Beigeordnete, die die Bürgermeisterin mindestens drei Tage vertreten, erhalten künftig eine Entschädigung von 1345 Euro monatlich, die dann auf die Anzahl der Vertretungstage heruntergerechnet werden. Für die stundenweise Vertretung gibt es kein Geld. Die Aufwandsentschädigung der Ortsvorsteher richtet sich nach der Anzahl der Einwohner. Peter Saar (Göttelborn) stehen demnach 400 Euro monatlich zu, Harald Quirin (Fischbach/Camphausen) bekommt 500 Euro und Michael Bost (Quierschied ) wird mit 680 Euro vergütet.