1. Saarland
  2. Saarbrücken

Stadt Saarbrücken gestaltet Spielplätze neu und legt Bolzplatz ein

Freizeitangebote für junge Leute : Saarbrücken erneuert Spiel- und Sportplätze

Verwaltung investiert rund 600 000 Euro, um wichtige Anlagen attraktiver zu machen.

Die Stadt Saarbrücken hat drei Spielplätze in Burbach und Malstatt neu gestaltet. Außerdem hat Jägersfreude einen neuen Bolzplatz bekommen. Und eine sogenannte Inklusionsschaukel, die Kinder mit oder ohne Behinderung gleichermaßen nutzen können, ergänzt das Spielgeräte-Angebot am Staden. Rechtzeitig zu den Sommerferien sind alle vier Freizeitangebote verfügbar. Oberbürgermeister Uwe Conradt sagte, die Stadt habe dafür rund 600 000 Euro ausgegeben.

Die Anlage auf dem Pfarrer-Bleek-Platz in Malstatt ist das Ergebnis einer gemeinsamen Planung von Bewohnern des Viertels und Mitarbeitern der Stadt. Zur Ausstattung gehören eine Schaukel, eine Wippe sowie ein Turm mit Kletterwand und Rutsche. Außerdem gibt es Möglichkeiten, gemeinsam zu spielen und sich zu bewegen. Die Neugestaltung hat rund 200 000 Euro gekostet. Geld gab es aus dem Förderprogramm Soziale Stadt Malstatt.

Im benachbarten Burbach hat die Stadt den Spielplatz in der Fenner Straße erweitert und dort einen Teil für Kleinkinder angelegt. Rund 40 000 Euro kosteten ein großer Sandkasten, ein Kleinkindspielturm und ein Trampolin. Außerdem gibt es eine Wippe und einen Kletterturm mit Rutschstangen.

Eine Spende der Deutschen Reihenhaus AG, rund 5500 Euro, ermöglichte zusätzlich die Installation einer Kleinkindschaukel und eines Karussells. Das Unternehmen baut in der Nähe eine Siedlung.

Auch der Spielplatz in der Straße „Marktsteig“ ganz in der Nähe des Bürgeramtes West ist nach der Umgestaltung wieder geöffnet. Der neue Platz bietet neben einem Sandkasten ein Spielhäuschen mit Rutsche. Für die älteren Kinder gibt es einen Balancierparcours aus Robinienhölzern mit Klettermöglichkeiten und eine große Rutsche. Gekostet hat der Umbau dort rund 140 000 Euro.

In Jägersfreude entstand neben dem Kunstrasenfeld des TuS Jägersfreude im Wiesental ein öffentlicher Bolzplatz. Dank seines Tartanbelages ist der Platz auch für andere Sportarten geeignet. Selbst bei schlechtem Wetter können die jungen Leute dort spielen. An den Stirnseiten des Bolzplatzes sind neue Ballfangzäune. Der Platz in Jägersfreude kostete rund 200 000 Euro.

Dieser öffentliche Bolzplatz in Jägersfreude gehört zu den Investitionen der Stadt in ihre Spiel- und Sportangebote. Foto: Landeshauptstadt Saarbrücken

Zum Bewegungsangebot am Staden gehört jetzt eine Inklusionsschaukel. Dieses Spielgerät lässt sich mit der Muskelkraft der Arme zum Schwingen bringen. Damit ist diese Schaukel für Menschen im Rollstuhl ebenso geeignet wie für alle anderen Fitness-Fans. Rund 18 500 Euro hat das Gerät gekostet. Die Stadt Saarbrücken und das saarländische Sozialministerium teilen sich die Kosten für die neue Inklusionsschaukel.