| 20:39 Uhr

Internationaler Frauentag
Stadt druckt das große Frauentagprogramm

Landeshauptstadt Saarbrücken, Frauenbüro: Frauenbeauftragte Petra Messinger.
Foto: Iris Maurer
Landeshauptstadt Saarbrücken, Frauenbüro: Frauenbeauftragte Petra Messinger. Foto: Iris Maurer FOTO: Iris Maurer
Saarbrücken. Frauenbüro ruft Veranstalter auf, ihre Saarbrücker Angebote bis zum 22. Januar zu melden.

Am 8. März 2018 jährt sich der Internationale Frauentag zum 107. Mal. Außerdem hat das Frauenwahlrecht in Deutschland im kommenden Jahr 100. Jubiläum. Deshalb trägt das städtische Frauenbüro mit dem Frauen Forum Saarbrücken die zahlreichen Veranstaltungen in einem Programmheft zusammen.


Die Saarbrücker Frauenbeauftragte Petra Messinger erklärt, der Internationale Frauentag sei jedes Jahr eine gute Gelegenheit, interessante Veranstaltungen und Kampagnen auf den Weg zu bringen. Es helfe, Bilanz zu ziehen und zu zeigen, wo Handlungsbedarf ist.

Alle Verbände und Bürger, die in Saarbrücken eine Veranstaltung zum Frauentag organisieren, können sie im gemeinsamen Programmheft für Saarbrücken drucken lassen.

Der Abdruck im Programmheft ist kostenfrei. Die Veranstaltung muss zwischen dem 1. und 31. März in Saarbrücken sein und einen inhaltlichen Bezug zum Frauentag haben. Das Geld für die Veranstaltungen müssen die jeweiligen Anbieter selbst auftreiben. Und das Frauenbüro übernimmt auch keine Veranstaltungsorganisation.

Im Programmheft stehen dann zuerst die Veranstaltungen in chronologischer Reihenfolge. Im zweiten Teil sind im sogenannten Rahmenprogramm die Veranstaltungen von privaten, freiberuflichen Anbieterinnen und Anbietern zu finden, die Wellness, Entspannung, Gesundheit, Sport, Coaching, Beratung und Selbstmarketing betreffen. Weil eine große Zahl an Veranstaltungen erwartet wird, sind die Meldungen dort auf einen gedruckten Hinweis pro Veranstalter beschränkt.



Gruppen, Verbände oder Einzelpersonen, die eine Veranstaltung fürs Programmheft melden möchten, haben dazu bis Montag, 22. Januar, Gelegenheit.

Der Frauentag wird jedes Jahr am 8. März begangen. An vielen Orten der Welt kämpfen Frauen für ihre Rechte. Auch in Deutschland nutzen viele Verbände den Frauentag, um auf Ungleichbehandlung und Gleichstellungsdefizite aufmerksam zu machen. Sie rufen dazu auf, sich zu melden und zu engagieren. Eben auch in Saarbrücken. Ein entsprechendes Online-Formular steht auf der Internetseite des Frauenbüros bereit.

Weitere Informationen erhalten Interessierte beim Frauenbüro der
Stadt Saarbrücken, Frauenbeauftragte Petra Messinger, Tel. (06 81) 9 05 16 49, frauenbuero@saarbruecken.de